Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Behandlung der ETW


| 12.12.2008 15:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Mein früherer Mann und ich kauften vor einigen Jahren eine ETW, für die wir hälftig als Eigentümer eingetragen wurden. Unsere Tochter wohnte und wohnt mit ihrem kleinen Kind in dieser Wohnung als reguläre Mieterin. Sie zahlt Miete in Höhe der Rate des Kredits, den wir für den Kauf aufgenommen hatten.

Nun ist mein Ex-Mann vor einigen Monaten gestorben. Seine Hälfte der ETW erben unsere 3 Kinder, meine Tochter (und Mieterin) ist also zu 1/6 jetzt Eigentümerin.

Wie wird die Wohnung jetzt steuerlich behandelt? Kann ich weiterhin die Aufwendungen geltend machen, und sei es auch nur für 5/6?

Oder wäre es aus steuerlicher Sicht ratsam, die bisherige Untermieterin vertraglich zur Hauptmieterin zu machen, damit die ganze Wohnung als vermietet gilt?
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich sehe das erste Problem (erst mal zivilrechtlich) darin, dass Sie ja jetzt nur die Hälfte der Miete verlangen können. Je ein Sechstel der Miete `gehören` jetzt Ihren Kindern.

Steuerrechtlich können Sie jedoch die ganze Rate ansetzen (ich nehme an, sie läuft auf Ihren Namen?). Sie haben dann steuerrechtlich einen Verlust.

MfG

Ich weise Sie daraufhin, dass es sich um eine komlizierte Materie handelt und dass das Weglassen von Sachverhaltsdarstellungen eine andere Rechtsauffassung
Bewertung des Fragestellers 14.12.2008 | 13:00


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dies war mein 2. Versuch, Rechtsauskunft über frag-einen-anwalt.de zu bekommen. Ich werde die Seite nicht wieder in Anspruch nehmen. Gleich, ob man 50 oder 20 € zahlt, die Antwort hilft nicht weiter."
Stellungnahme vom Anwalt:
Wenn Sie etwas nicht verstanden haben sollten, hätten Sie die kostenlose Nachfrageoption nutzen können.