Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Behandlung Hausverkauf

18.01.2012 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich möchte ein Haus an meine Tochter und deren Ehemann verkaufen. Der Kaufpreis entspricht dem Ursprungskaufpreis, den ich beglichen habe plus Renovierungskosten.
Der Kaufpreis soll in Raten von monatlich 800 Euro beglichen werden. Die Rate kann auf Wunsch der Käufer jederzeit erhöht werden.

Der Restwert der Kaufpreissumme wird jedes Jahr zum 31.12. neu bewertet, d.h. der Restwert wird um den dann gültigen Verbraucherpreisindex (VPI ) erhöht, maximal jedoch um 1,5 %.

Wie wird dieser Vorgang steuerlich betrachtet? Gibt es einen besseren Vorschlag in steuerlicher Hinsicht?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:



Wie wird dieser Vorgang steuerlich betrachtet?

Wenn "der Kaufpreis entspricht dem Ursprungskaufpreis, den ich beglichen habe plus Renovierungskosten", werden Sie keinen Gewinn erwirtschaften. Nur auf diesen hätten Sie gem. § 23 Abs. 3 Satz 1 EStG Steuern zu zahlen. Diese Anhebungen bis zu 1,5% jährlich können hochgerechnet und zu dem Veräußerungspreis hinzugerechnet werden.


Gibt es einen besseren Vorschlag in steuerlicher Hinsicht?
So, wie Sie das mitgeteilt haben, ist das schon steuerfrei.

Es blieb auch unklar, wann Sie das Haus gekauft haben, bzw. ob die Veräußerung innerhalb der 10-Jahres-Frist erfolgte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Edin Koca, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2012 | 10:34

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung.
Das Haus wurde in 02/2004 an mich und meine Schwester vererbt. Im April 2009 habe ich den Anteil meiner Schwester gekauft.
Ändern diese Daten die Sachlage?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.01.2012 | 10:46

Danke für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Das ändert nicht viel, weil es auf jeden Fall auf einem Gewinn fehlt, wenn man Ihre Angaben zugrundelegt.

Die Vererbung ist keine Anschaffung im Sinne des § 23 EStG. Deswegen können Sie Ihr Anteil auch sofort einkommensteuerfrei veräußern.

Der spätere Ankauf im 2009 ist aber eine Anschaffung. Sollte dieser innerhalb der 10-Jahres-Frist mitveräußert werden, so fallen auf den Gewinn Steuern an. Es lässt sich auch anteilsmäßig leicht berechnen, was Sie verdient haben. Sie haben aber gesagt, dass Sie keinen Gewinn erwirtschaftet haben. Daher ist nichts zu versteuern. Sollte der Wert der Veräußerung den bloßen Wert der Anschaffung überstiegen haben, können Sie die Renovierungsarbeiten bei der Berechnung als Werbungskosten absetzen.



Mit freundlichen Grüssen

Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER