Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerklassenwahl nach Heirat & Kindesunterhalt


30.09.2007 20:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor kurzem geheiratet. Meine Frau ist ebenso berufstätig wie ich, ihr Gehalt beträgt etwa 75 % des meinigen.

Darüber hinaus habe ich eine uneheliche Tochter ( 4 J ) von / mit einer anderen Frau. Das Kind hat seinen "Lebensmittelpunkt" bei seiner Mutter. Daher bezahle ich Kindesunterhalt, zur Zeit 114% des Regelsatzes der Düsseldorfer Tabelle. Auf die Anrechnung des Kindergeldes habe ich bisher freiwillig verzichtet. Unterhaltstitel gibt es ( bisher ) nicht.

Durch die Heirat steht jetzt ein Steuerklassenwechsel für mich und meine Frau an. Aufgrund der unterschiedlich hohen Einkommen wäre "eigentlich" die Kombination 3 ( ich selbst) / 5 ( meine Frau ) die wohl beste Wahl.

Aufgrund meiner Konstellation ergeben sich für mich folgende Fragen:

1.)Ist für die Unterhaltsberechnung jetzt, nach der Heirat, nur mein Einkommen oder auch das meiner Frau relevant.

2.)Beim Wechsel von mir in die Lohnsteuerklasse 3 erhöht sich mein Nettoeinkommen. Kann dieser Wechsel und das damit verbundene höhere Einkommen auch die Erhöhung des Unterhalts mit sich
bringen. Unter der Voraussetzung natürlich, das die Mutter soweit denkt und einfordert.

2.)Ist deshalb, also nur um die Erhöhung des Barunterhaltes zu vermeiden, der Wechsel von mir und meiner Frau in die Steuerklasse 4 der richtige Weg.

Besten Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Bei der Unterhaltsberechnung bzgl. Ihres Kindes erfolgt keine Berücksichtigung des Einkommens Ihrer Frau. Diese ist Ihrem Kind gegenüber nicht unterhaltsverpflichtet, weswegen auch deren Gehalt keine Berücksichtigung findet.
Soweit sich Ihr Einkommen erhöht, ist dies auch bei der Unterhaltsberechnung zu berücksichtigen.
Sie können deshalb beide Steuerklasse IV wählen.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.
Mit besten Grüßen
RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht


www.kanzlei-hermes.com
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER