Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerklasse und Wohnsitz

27.11.2014 07:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo
mein Mann und ich haben uns getrennt. Wir beide wohnen in verschiedenen Wohnungen. Da wir uns aber so besser verstehen, wollen wir uns nicht scheiden lassen, sondern den Staus der Ehe beibehalten. Wie verhält es sich in dieser Angelegenheit mit den Steuerklassen und der Meldung des Wohnsitzes? Haben diese beiden Dinge etwas miteinander zu tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Meldung des Wohnsitzes ist gesetzlich vorgeschrieben. Machen Sie das nicht, kann eine Ordnungsstrafe verhängt werden.

Bei der Steuer gilt:

Eine gemeinsame Veranlagung lässt das Finanzamt nur für Ehegatten zu, die nicht dauernd getrennt leben oder die sich erst im laufenden Kalenderjahr getrennt haben.

Nur dann kann diese steuerlich günstigere Variante gewählt werden.

Ab Beginn des auf die Trennung folgenden Jahres werden wohl höhere Steuern zu zahlen sein, weil es eben die gemeinsame Veranlagung nicht gibt.

Dabei kommt es aber nicht auf die formale Ummeldung an.

Es kommt nur darauf an, ob Sie auch tatsächlich dauernd getrennt leben. Und das ist nach Ihrer Schilderung eben der Fall. Sie sind also bei dauerendem Getrenntleben unabhängig von der förmlichen Ummeldung verpflichtet, die Steuerklasse zu ändern.

Demgemäß muss ab dem 01.01. des dem der Trennung folgenden Jahres statt der Steuerklasse III beispielsweise die Steuerklasse I gewählt werden.

Machen Sie das nicht, müssen Sie mit der Einleitung eines Steuerverfahrens rechnen.

Daher kann man Ihnen nur dazu raten,

a) sich ordnungsgemäß umzumelden und
b) die Steuerklasse ab dem Folgejahr zu ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2014 | 08:38

wer kann die Steuerklasse ändern? Macht dies das Finanzamt automatisch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2014 | 08:53

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Steuerklasssen Änderung kann beim Finzamt angezeigt werden. Dort wird dann die Änderung vorgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER