Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerklasse - deutscher Soldat - Wohnsitz im Ausland - Ehepartner im Ausland

01.10.2019 12:25 |
Preis: 50,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke


Person 1, deutscher Bundeswehr Soldat, dauerhaft ins Ausland versetzt (Belgien). Wohnsitz in Schweden. 1 Kind in Schweden mit schwedischer Ehefrau, 1 Kind in Deutschland, aus erster Ehe.
Einkommen von Bundeswehr, Finanzamt in Deutschland, ca. 1000 Euro zusätzliches Steuerfreies Einkommen pro Monat durch Auslandsverwendung.

Person 2, Ehefrau aus Schweden, lebend im gemeinsamen Haus in Schweden, gerade in Elternzeit. Bezieht kein Einkommen aus Deutschland, lediglich das Schwedische Elterngeld.

Lage: in Schweden gibt es keine Steuerklassen.

Frage: Ziel ist es nicht, für Person 1 übers Jahr mehr Einkommen zu haben um dann bei der Steuererklärung am Jahresende eine hohe Nachzahlung zu haben. Unter Berücksichtigung aller hier genannten Punkte, welche Steuerklasse empfehlen Sie für Person 1?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage ist eigentlich schnell beantwortet, da Sie nur nach der Steuerklasse gefragt haben. Ob die Wahl der Steuerklasse in Ihrem Fall mit dem Hintergrund der in Schweden lebenden Frau auch machbar ist, entzieht sich meiner Bewertung.

Zum Verständnis vorab:

Die Steuerklassen sind keine Besteuerung an sich, sondern nur eine vorläufige Erhebungsform für eine im Jahresverlauf voraussichtlich anfallende Einkommenssteuer, die über die Lohnsteuer vorab im jeweiligen Monat erhoben wird.

Steuerklasse 1 ( ledig, verwitwet, geschieden ) fällt bei Ihnen aus.
Steuerklasse 2 ( allein erziehend, getrennt lebend ) fällt bei Ihnen aus.
Steuerklasse 6 ( Zweit- und Nebenjob ) fällt bei Ihnen aus.

Wenn beide Ehegatten gleich viel verdienen, wird in der Regel bei beiden Steuerklasse 4 genommen, um die Nachzahlung / Rückvergütung mehr oder weniger auf Null zu bringen. Das scheidet bei Ihnen aus, da dies nicht gewollt ist.

Nun verbleiben noch Steuerklasse 3 ( verheiratet und hohes Einkommen ) und Steuerklasse 5, ( verheiratet und niedriges Einkommen ) Die Steuerklasse 3 ist günstiger und wird normaler Weise von dem Ehegatten mit dem höheren Einkommensanteil gewählt.

Steuerklasse 5 wäre dann der Ehegatte mit dem kleineren Einkommen, da dort die steuerliche Vorabbelastung höher ist ( prozentual ), diese in absoluten Beträgen ( Steuerlast ) aber dann geringer ausfällt.

Wenn Sie nun mit Ihrem hohen Einkommen zur Steuerklasse 5 optieren, würde auf den erheblichen Teil des Familieneinkommens ein vorab geringerer Lohnsteuersatz erhoben werden. Das würde dann aber zu einer erheblichen Nachzahlung führen.

Da Sie das nicht zu wollen scheinen, kann nach obiger logischer Darlegung für Sie nur noch Steuerklasse 3 Sinn machen.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74372 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau von Dorrien hat sehr umfassend und freundlich geantwortet. Zudem haben wir Ihre Antwort nach der Durchsicht von weiteren Unterlagen in einem ausführlichen Telefonat noch einmal sehr detailliert besprochen. Ich kann Frau ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war für meinen Anwendungsfall gut und hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer hat, wie immer, einwandfrei, schnell und kompetent geantwortet. Ich bin sehr zufrieden! :) ...
FRAGESTELLER