Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerhinterziehung wegen Fahrtkosten

| 26.01.2011 10:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Eine Steuerpflichtige war mehrere Jahre (6-10 Jahre) in M gemeldet und hat als angestellte Ärztin in einer Rehaklinik in E gearbeitet. Die einfache Entfernung zwischen M und E beträgt 78 km. In ihrer Steuererklärung hat sie jedes Jahr Fahrtkosten mit dem Pkw geltend gemacht.

In Wahrheit hat sie jedoch nicht in M gewohnt, sondern in unmittelbarer, fußläufiger Nachbarschaft zu ihrem Arbeitsplatz in E.

Das Finanzamt hat nun Kenntnis hiervon erlangt.

Mit welchen Konsequenzen, welchem Strafmass muss die Steuerpflichtige rechnen?

26.01.2011 | 11:03

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Gem. § 370 Abs. 1 AO wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer die Finanzbehörde über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht (Nr. 1) oder die Finanzbehörde pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt (Nr. 2).

Zu welcher Strafe die Steuerpflichtige in dem konkreten Fall verurteilt werden könnte, kann von hier nicht beurteilt werden, da dies von weiteren Faktoren, beispielsweise Vorstrafen etc., abhängig ist.

Als Beschuldigter muss sich die Steuerpflichtige gegenüber der Finanzbehörde nicht äußern und sollte dies idR auch nicht tun, zumindest solange keine Akteneinsicht durch einen Rechtsanwalt genommen werden konnte. Daher rate ich der Steuerpflichtigen einen Rechtsanwalt ihrer Wahl zu beauftragen Akteneinsicht zu nehmen
Gerne übernimmt unsere Kanzlei die Verteidigung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgbühr angerechnet wird.

Möglicherweise kann der beauftragte Rechtsanwalt erreichen, dass das Verfahren eingestellt wird, wodurch die Steuerpflichtige hinsichtlich dieser Tat nicht vorbestraft wäre.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers 26.01.2011 | 11:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.01.2011
4,4/5,0

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht