Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerfreiheit Entsendungsvertrag Abu Dhabi VAE

27.05.2008 16:21 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite seid Anfang 2008 für einen deutschen Arbeitgeber per Entsendungsvertrag für 12 Monate in unserer Zweigniederlassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten Abu Dhabi. Meinen Wohnsitz in Deutschland habe ich aufgegeben und mich beim Einwohnermeldeamt abgemeldet mit neuem Wohnsitz in Abu Dhabi. Mein Gehalt beziehe ich weiterhin von meinem deutschen Arbeitgeber auf mein deutsches Konto. Ein Steuerfreistellungsantrag wurde von meinem Arbeitgeber beim Finanzamt bewilligt, weswegen ich seit Anfang 2008 keine Lohnsteuer mehr in Deutschland abführe. Anfang 2009 kehre ich nach Deutschland zurück und werde mich dort wieder mit Wohnsitz anmelden.

Nun bin ich allerdings trotzdem unsicher und wollte mich Sicherheitshalber nochmal hier informieren, da man immer wieder unterschiedliche Ansichten zu dem Thema Besteuerung in den VAE findet und ich natürlich eine Steuerrückzahlung aufgrund von Fehlern meinerseits verhindern möchte. Man findet beispielsweise oft den Fall, dass das Finanzamt Steuern zurückverlangt, weil man keinen Nachweis darüber erbringen kann, dass man in den VAE Steuern gezahlt hat. Deswegen folgende Fragen:

Erfülle ich alle Bedinungen, um in den VAE steuerfrei im Jahr 2008 zu arbeiten, auch wenn ich natürlich keinen Nachweis erbringen kann (aufgrund der 0% Besteuerung hier), dass ich im Ausland bereits Steuern abgeführt habe?

Das DBA mit den VAE läuft noch bis August 2008. Muss ich also dann ab August Steuern ans Finanzamt abführen obwohl ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland habe?

Bin ich von der 183 Tage Regel betroffen? Das heißt kann ich ab und zu für 1 Woche Urlaub zu meiner Familie und Freunde nach Deutschland fliegen oder Verstößt das gegen besagte Regel und ich werde damit steuerpflichtig?

Wenn ich von der 183 Tage Regel betroffen bin, wie kann ich einen vom Finanzamt akzeptierten Nachweis darüber erbringen, das ich 183 Tage am Stück nicht in Deutschland war?

Vielen Dank schon einmal im voraus und
schöne Grüße aus Abu Dhabi

Sehr geehrte Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen summarisch wie folgt:
Sie erfüllen alle Bedingungen, dass Sie in VAE in 2008 steuerfrei arbeiten; dies auch dokumentiert durch die "Freistellungsbescheinigung".
Hat der Arbeitnehmer keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt mehr im Inland, also in D, unterliegt er auch nicht mehr der deutschen Besteuerung, außer bzgl. der Einkünfte, die er weiterhin in Deutschland erzielt, beispielsweise aus Kapitalvermögen (beschränkte Steuerpflicht gem. §§ 1 IV, 49 EStG). Gem. Art. 30 DBA ist das DBA D-VAE noch auf alle Steuern anzuwenden, die im letzten Gültigkeitsjahr (2008) anfallen, also auch noch nach dem 9.8.2008 bis zum 31.12.2008, so dass danach nicht etwa Steuern in Deutschland zu entrichten sind.
Von der "183 Tage Regel" sind Sie nicht betroffen, da Sie Wohnsitz in den VAE haben. Es ist deshalb unschädlich, wenn Sie im Jahr eine Woche Urlaub in Deutschland machen; steuerpflichtig werden Sie dadurch in Deutschland nicht.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.
Mit besten Grüßen
RA Hermes
auch Fachanwalt für Steuerrecht

www.kanzlei-hermes.com
Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER