Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuererklärung mit Gewerbe

08.01.2016 07:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Hallo Zusammen,

ich arbeite in einem festen Arbeitsverhältnis und habe letztes Jahr eine Schulung zur Nageldesignerin absolviert, danach ein Kleingewerbe (Homestudio) angemeldet für ein halbes Jahr und im Dezember wieder abgemeldet, da ich eine Anstellung auf 450,00 € Basis in einem Nagelstudio gefunden habe, womit ich durchaus mehr verdiene.

Nun muss ich ja meine Steuererklärung für das Jahr 2014 machen inklusive dem Gewerbe.
Hieraus resultiert aber jedoch ein Verlust (mit Absetzung der Schulungs-und Materialkosten) in Höhe von 980,00€. Ich hatte nur wenige Kunden und somit fast keine Einnahmen.

Welche Anlage in Elster brauche ich denn für das Gewerbe?
Reicht eine Aufstellung Einnahmen und Ausgaben in Elster?
Und kann ich den Verlust ganz normal angeben? Nicht dass mir dann ein Scheingewerbe oder etwas in der Art vorgeworfen wird, da ich es so früh wieder aufgegeben habe und jetzt in einem Studio arbeite? Oder wäre es besser wenn ich das Gewerbe mit +-0 angebe sodass es vermerkt ist aber ich dadurch keinen steuerlichen Vorteil habe?

Vielen Dank!

08.01.2016 | 09:58

Antwort

von


(73)
Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Den Verlust von 980,00 € sollten Sie auf jeden Fall ansetzen. Darin ist auch keine Scheinselbständigkeit/Scheingewerbe zu sehen. Es ist vielmehr üblich, dass Gründer Anfangsverluste haben und diese ansetzen. In der Steuererklärung brauchen Sie für das Gewerbe die Anlage G. Aufgrund der mangelnden Größe Ihres Gewerbes brauchen Sie auch nicht die Anlage EÜR ausfüllen. Ausreichend ist eine bspw. per Exceltabelle selbstgemachte Einnahme-/Überschußrechnung, sofern die Einnahmen nicht mehr als 17.500 € betragen haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)

ANTWORT VON

(73)

Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER