Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.892
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuererklärung-Sonderfall(Ausland)


| 13.11.2016 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte Steuererklärung für 2015 machen und habe dazu ein paar Fragen.

1. Ich wohne dauerhaft seit über einem Jahr in Deutschland. Hier miete ich die Wohnung und arbeite.Ich bin ledig. Ich bin auch in meine Heimat in EU-Land angemeldet. Ich habe dort keine eigene Wohnung oder Haus. Aber besuche ich dort meine Eltern, , meine Geschwister, Freunde usw. regelmäßig, natürlich wegen Entfernung kann ich das nich oft machen. In 2015 war ich einmal ca.2 Wochen dort. In Deutschland bin seit September 2015. Aber in 2016 war ich in meine Heimat schon 2 mal und werde im Dezember dritte mal sein. Zusammen in 2016 ca. 5 Wochen. Also mein Besuch ist regelmäßig und bin stark verbinden mit meine Eltern, Geschwister, Freunde. Also obwohl lebe ich in Deutschland dauerhaft und viel mehr Zeit als in meine Heimat, dann trozdem für mich mein Lebensmittelpunkt gibt es in meine Heimat. Wenn in der Heimat bin, dann wohne, schlafe ich bei meine Eltern.Ich habe dort keine separate Wohnung oder so. Nutze die ganze Elternswohnung zusammen mit ihnen. Ich zahle dort keine Miete, keine Haushaltsgebühren. Ich bin in dem ständigen Kontakt-per Handy, Skype mit meine Eltern, Geschwister, Freunden. Meine Frage, ob ich doppelte Haushlatsführung habe? Und kann das von Steuer absetzen?
Ich habe schon viel im Internet gelesen, aber gibt´s verschieden Meinungen z.B. : Bei Alleinstehenden befindet sich der Lebensmittelpunkt dort, wo sie die engeren persönlichen Beziehungen haben (BFH-Urteil vom 9.8.2007, VI R 10/06, BStBl. 2007 II S. 820). Das ist dort, wo beispielsweise Eltern oder Verlobte(r) leben, der Freundes- und Bekanntenkreis ist, Mitgliedschaften in Vereinen bestehen, politische, künstlerische oder andere Aktivitäten ausgeübt werden. Einer Arbeitnehmerin wurde die doppelte Haushaltsführung anerkannt, die ihren Lebensmittelpunkt in der Wohnung ihres Freundes außerhalb ihres Arbeitsortes hatte. Unschädlich war, dass sie keinen finanziellen Beitrag zur gemeinsamen Haushaltsführung leistete und bei ihrem Freund vor der Heirat auch nicht gemeldet war (FG Münster vom 20.12.2011, 1 K 4150/08, EFG 2012 S. 504).

Wenn, das in meinen Fall absetzbar ist, ist diese Summe pauschaliesiert?

2. Kann man auch Fahrten nach Heimat absetzen? Ist das geregelt? Wie viel Stück, welche Betrag usw.? Dazu muss ich sagen, dass bekomme von meinen Arbeitgeber Freifahrkarte. Also innen Deutschland kann Freifahrkarte benutzen, die sind steuerfrei, und zahle für die 60 Cent. Aber ab der Grenze musste ich in meine Heimat Ticket schon kaufen.

3. Kann man auch private Telefonate nach Heimat absetzen? Ist das auch pauschaliesiert, oder?

4. Kann ich auch Umzug absetzen? Bin wegen Arbeit von meine Heimat nach Deutschland umgezogen. Auch Pauschal oder?(730 euro?) muss man welche Beweise, Rechnungen zeigen?
In November 2015 bin innen Deutschland nochmal umgezogen. Kann man auch solche zweite Umzug innen Deutschland absetzen?
Aber, wenn ich mich nicht irre, Umzug kann ich nur absetzen, wenn keine doppelte Haushaltsführung habe oder?

5.Arbeitsmittel absetzen ohne Beleg? Ist das möglich? Habe gehört das 110 euro ohne Quittung kann von Finanzamt genehmigt sein?


Danke im Voraus
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zu 1.-3. Tatsächlich liegen die Voraussetzungen einer doppelten Haushaltsführung nicht vor. Hierzu müssten Sie eine eigene Wohnung bei Ihren Eltern bzw in der Heimat unterhalten. Das von Ihnen geschilderte Zusammenleben genügt hierzu nicht. Demzufolge sind die Fragen 1-3 leider negativ zu beantworten.

4. Die Kosten für den Umzug in Deutschland können Sie geltend machen, wenn Sie hierbei näher an den Arbeitsort gezogen sind und dabei mindestens eine Zeitersparnis von 30 Minuten bei Ihrem Weg zur Arbeit eingetreten ist, andernfalls scheidet eine Berücksichtigung aus.

5. Dies ist zutreffend. Ohne Belege können Sie 110 EUR geltend machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2016 | 21:06

Danke für die Antwort, aber haben Sie mir nicht ausreichend beantwortet.

Besonders geht mir um die Frage 4. Und Umzug vom Ausland nach Deutschland. Darf ich solche Umzug von Steuer absetzen? Kann ich auch ohne Belege sonstige Umzugskosten absetzen? Diese Summe 730 euro ist aktuell, oder? Wie sieht das in der Wirklichkeit? Soll Finanzamt mir solche Pauschbetrag 730 euro wegen sonstige Umzugskosten von Steuer absetzen? Oder gibts Probleme damit? Ich bin umgezogen nur wegen Job.Ich habe Vertrag usw. bekommen, als ich noch in meiner Heimat gewohnt habe.
Ist das möglich, diese sonstige Umzugskosten ohne Belege absetzen?
Habe gehört, dass Finanzamt macht das ungern. Und am meisten muss man diese sonstige Umzugskosten nachweisen oder so, oder Bescheinigung mit Ausgeben schreiben usw. Stimmt das?

Und mit diese Arbeitsmittel gibts Probleme bei Finanzamt? Oder ist problemlos am meisten absetzbar? Habe keine Rechnungen dafür oder so. Oder verlangt Finanzamt Bescheinigungen, dass bestimmte Sachen gekauft habe usw.?

Viele Grüsse


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.11.2016 | 22:07

4. Die Kosten für den Umzug aus dem Ausland können Sie nicht geltend machen, dies ist nicht möglich.
Für den weiteren Umzug können Sie die Pauschale geltend machen, das Finanzamt kann Ihnen hier keine Probleme machen, Sie benötigen keine Belege. Der Betrag ist korrekt.

5. Hier hatte ich bereits geantwortet, dass Sie keine Belege benötigen aber den Betrag geltend machen können.

Ergänzung vom Anwalt 14.11.2016 | 19:41

So klar ist dies in Auslandsfällen tatsächlich nicht. Ein solcher Fall wurde erst einmal von einem Finanzgericht entschieden. Das Ergebnis lautet, dass die Kosten ggf. anerkannt werden KÖNNEN, hier war aber ein Fall eines deutschen Steuerpflichtigen betroffen, der WIEDER zurück nach Deutschland gezogen war. Den von Ihnen beschrieben Fall des erstmaligen Einzuges nach Deutschland gibt es in der Rechtsprechung noch nicht, daher ist nicht sicher, dass Sie diese Kosten geltend machen können.
Es bleibt Ihnen unbenommen, dies zu versuchen, die Erfolgsaussichten sind allerdings unklar.
Bewertung des Fragestellers 14.11.2016 | 19:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Rest von der Aussage: "Die gesetzlichen Regelungen zur steuerlichen Behandlung von Umzugskosten finden sich in § 9 EStG (Werbungskosten) und in § 3 Nr. 13 und Nr. 16 EStG (Steuerfreie Erstattung von Umzugskosten aus öffentlichen Kassen bzw. außerhalb des öffentlichen Dienstes) und beziehen sich auf das Bundesumzugskostengesetz (BUKG) und die Auslandsumzugsverordnung (AUV). Anweisungen zur steuerlichen Behandlung für die Verwaltung enthält Richtlinie R 9.9 Lohnsteuerrichtlinien-LStR (Umzugskosten).
Im Bundesumzugskostengesetz (BUKG) oder in der Auslandsumzugsverordnung (AUV) sind für bestimmte Fälle Pauschalen bzw. Höchstbeträge vorgesehen, die in der aktuellen Fassung von der Finanzverwaltung in der Regel bei einem beruflichen veranlassten Wohnungswechsel anerkennt werden."

"