Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuererklärung - Nachteilsausgleich

| 05.01.2016 13:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch


Zusammenfassung: Regelungen im Rahmen des steuerrechtlichen Nachteilsausgleichs bei ehemaligen Ehepartnern.

Guten Tag,

ich habe Fragen zur Steuererklärung im Zusammenhang mit dem Nachteilsausgleich.

Hintergrund zu meinen Fragen:
* ich bin geschieden
* ich habe zwei Kinder, die bei mir leben
* Kinder: 16 Jahre, Schule und 19 Jahre Bundesfreiwilligendienst, danach Studium
* ich erhalte Unterhalt für beide Kinder
* ich erhalte das Kindergeld für beide Kinder
* es besteht eine Vereinbarung mit meinem Ex-Mann bezüglich Nachteilsausgleich
* ich betreibe ein Kleingewerbe
* ich bin freiwillig gesetzlich krankenversichert


Frage 1 = Sonderausgaben, Versicherungsbeiträge, Krankenversicherung
Mein Exmann zahlt mir die Differenz zum höheren Krankenversicherungsbeitrag. Frage: muss ich den Betrag, den er mir sozusagen erstattet, in der Steuererklärung berücksichtigen also abziehen oder gebe ich die Beiträge gemäß Bescheid und tatsächlicher Zahlung an ?

Frage 2 = Einkommensteuer-Vorauszahlungen
Mein Exmann zahlt mir die Differenz zur höheren Vorauszahlung. Auch hier die Frage: muss ich den Betrag, den er mir sozusagen erstattet, in der Steuererklärung berücksichtigen also abziehen oder gebe ich die Beiträge gemäß Bescheid und tatsächlicher Zahlung an ?

Frage 3 = Steuervorteil Kinder
Sehe ich das richtig, dass ich, wenn mein Exmann alle Vorteile alleine nutzt, meine Kinder in meiner Steuererklärung gar nicht erwähne ? Oder könnte ich als Alleinerziehende, was er ja definitiv nicht ist, zumindest hier etwas geltend machen ? Oder kann er das auch, obwohl die Kinder auch offiziell bei mir gemeldet sind ?

Vielen Dank für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Mandantin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage, wobei ich die Reihenfolge Ihrer Teilfragen übernehme. Die ersten beiden Fragen (Sonderausgaben, Versicherungsbeiträge, Krankenversicherung sowie Einkommensteuervorauszahlungen) möchte ich dabei gerne zusammenfassen, da sie in entsprechender Weise zu behandeln sind.

Zunächst einmal ist vorauszuschicken, dass der rechtliche "Hintergedanke" beim Nachteilsausgleich dahin geht, dass Sie als Empfängerin der Unterhaltsleistungen einen Anspruch auf den Ersatz erst dann haben, wenn Ihnen der Nachteil tatsächlich entstanden ist. Dieser entsteht aber ja erst dann, wenn Sie Ihre Steuererklärung abgegeben haben und auf dieser Basis auch tatsächlich ein - entsprechend nachteiliger - Bescheid mit einer Zahlungsverpflichtung gegen Sie ergangen ist.

Die Vorgehensweise lautet daher wie folgt: Sie geben in Ihrer Erklärung die vollen Beträge an, Ihr Ex-Mann hat dann bei Erhalt des Steuerbescheids das Recht, Einsicht zu verlangen. Erst dann muss er Ihnen die entstehenden Nachteile durch Zahlung ausgleichen.
Dies ist so auch bereits gerichtlich entschieden worden (OLG Düsseldorf, Urteil vom 26.06.1998, 5 UF 162/98).

Wenn Sie nun aber bei Abgabe der Erklärung sämtliche Unterschriften - auch zu den Anlagen - leisten, haften Sie natürlich entsprechend Ihrer Erklärung gegenüber dem Finanzamt für die berechneten Steuerforderungen erst einmal selbst.
Um Sie also gegenüber Ihrem Ex-Mann abzusichern, haben Sie einen Anspruch darauf, von diesem zuvor eine schriftliche Freigabeerklärung zu fordern. An dieses Dokument werden keine besonderen Voraussetzungen gestellt. Es sollte daraus nur seine Absicht, Ihnen den Nachteilsausgleich zu leisten, hervorgehen. Eventuell haben Sie eine solche Vereinbarung bereits geschlossen. Falls Ihre Übereinkunft nur mündlich gilt, empfiehlt es sich, dies entsprechend nachzuholen. Diese Freigabeerklärung entspricht den Vorgaben des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom 23.03.1983, NJW 1983 S. 1545).

Sie müssen übrigens nicht befürchten, hierdurch Nachteile zu erleiden: Wenn Ihr Ex-Mann später seine Unterschrift unter die Erklärung verweigert, können Sie vor dem für Sie zuständigen Familiengericht auf Zustimmung der Erteilung klagen (BFH-Urteil vom 25.10.1988, IX R 53/84, BStBl. 1989 II S. 192).
In der Zwischenzeit müssen Sie Ihre Erklärung gegenüber dem Finanzamt natürlich trotzdem abgeben, können aber dabei beantragen, nach § 165 AO in diesem Punkt nur eine vorläufige Festsetzung zu erhalten. Das entscheidende Gericht ersetzt nachher die Zustimmung Ihres Ex-Mannes.

Diese Anmerkungen erfolgen nur vorsorglich, falls Sie insoweit Probleme bekommen sollten. Im Idealfall sind Sie sich natürlich einig und wickeln die Erklärung entsprechend ab.

Ihre dritte Frage kann ich Ihnen in diesem Rahmen hier leider nicht abschließend beantworten, da ich Ihre finanziellen Verhältnisse und die Ihres Ex-Mannes nicht im Einzelnen kenne.
Gerne gebe ich Ihnen aber den grundsätzlichen Hinweis, dass Sie beide den hälftigen Kinderfreibetrag geltend machen können. Der Gedanke des Gesetzgebers hierbei ist ja gerade, durch die in dieser Höhe erfolgende Freistellung der Eltern von Steuerzahlungen das Existenzminimum eines Kindes in dieser Höhe zu sichern. Das Finanzamt prüft dann lediglich noch, ob der Freibetrag günstiger ist als das erhaltene Kindergeld.
Diese Regelung ist prinzipiell auch unabhängig von der bestehenden Unterhaltsregelung.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen bei der einvernehmlichen Abwicklung der Steuererklärung viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 11.01.2016 | 10:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen