Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerberatergebühren im Voraus erfragen?


15.08.2007 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich habe mit meinem Steuerberater bei der Übergabe der Unterlagen vereinbart, dass er mir vorab, bevor er die Steuererklärung erarbeitet mitteilt, mit welchen ungefährem Honorar ich zu rechnen habe. Dann erst erteile ich Ihm den Auftrag zur Erarbeitung der Steurerklärung. Daran hat er sich nicht gehalten. Als die Steuererklärung fertig war hat er mich mit einer hohen Rechnung überrascht.
Leider war ich zu diesem Zeitpunkt bereit einen Kompromiss einzugehen (moderate Rechnungsreduzierung) aber später, Zuhause, nach einigem Überlegen damit sehr unzufrieden, so dass ich nach ca. 2-3 Tage dem Kompromiss widersprochen, ihm alle von Ihm gefertigen Unterlagen zurückgeschickt habe und ihm mitteilte, dass ich die Rechnung nicht begleichen möchte.
Jetzt hat er angedroht mich auf Zahlung der Rechnung, Zinsen usw. zu verklagen.
Habe ich Chancen diesen Rechtsstreit zu gewinnen, oder ist davon auszugehen, dass ich die Rechnung, den Rechtsstreit, den Anwalt und die Zinsen zu zahlen habe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Grundsätzlich war die Rechnung des Steuerberaters nicht berechtigt, da - nach Ihrer Schilderung - noch kein Auftrag erteilt worden ist. Erst nach Kenntnis des zu erwarteten Honorars sollten Sie den Auftrag erteilen.
Problematisch ist hier aber die Beweisführung, da Sie beweisen müßten, dass Sie bei Übergabe der Unterlagen vereinbart hatten, vor der Auftragserteilung die Höhe des Honorars zu erfahren.


Unabhängig davon haben Sie allerdings mit der vereinbarten Rechnungsreduzierung bereits vertraglich auf die reduzierte Höhe geeinigt.
Mangels gegenteiliger Regelung können Sie diese Vereinbarung auch nicht mehr widersprechen, sondern müssen sich daran festhalten lassen.


Insofern sind Ihre Chancen den Rechtsstreit zu gewinnen gering, so dass das Risiko weiterer Kosten hoch ist.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER