Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerberater


07.03.2006 12:27 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



2 Jahre bei einem Steuerberater gewesen, mtl. Gebühr für die laufenden Buchungen und Jahresgebühr für den Abschluss bezahlt. Bin nun von Deutschland verzogen und hatte zum Ende des Jahres mein Gewerbe abgemeldet. Dem Steuerberater mitgeteilt, dass die mtl. Buchungen damit wegfallen und die Gebühr nicht mehr eingezogen werden soll. Knapper Brief, Mandatsbeendigung, bitte Akten abholen, auch einen Jahresabschluss würde man nicht mehr anfertigen ?? Steuerberater für mich nicht erreichbar. Gibt es eine Pflicht des Beraters, wenigstens den Jahresabschluss des Jahres, wo er zwölf Gebühren für die lfd. Buchungen erhalten hat, gegen Gebühr durchzuführen oder kann er jederzeit das Vertragsverhältnis beendigen. Gerade für mich jetzt, in Spanien lebend, eine schwierige Situation, da ich alles bei den Finanzämtern oderntlich hinterlassen möchte. (Gibt es ähnlich wie bei Anwälten eine entsprechende Kammer ?)
Die laufende Buchhaltung und die Erstellung des Jahresabschlusses sind getrennte Aufträge, über deren Annahme der Steuerberater auch selbständig entscheiden kann. Ihr bisheriger Steuerberater konnte daher in der Tat nach Abschluß der Buchhaltungsarbeiten die Abschußarbeiten verweigern. Hiermit müsen Sie daher einen anderen Angehörigen eines steuerberatenden Berufs beauftragen. Wenn Sie keinen anderen Steuerberater kennen, sprechen Sie mich einfach kurz hierauf per eMail oder Telefon an.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 07.03.2006 | 12:41

Es wurde aber immer klar gesagt, 12 Monatsgebühren für Buchungen und 1 Gebühr für den Jahresabschluss. Eine Beauftragung eines neuen Steuerberaters wäre mit deutlich höheren Kosten verbunden, da er sich erst durch zwei Jahre durcharbeiten müsste. Wird hier nicht ein Vertrauensverhältnis ausgenutzt, wenn man die einfachen Buchungen gerene mitnimmt und im Gegensatz zu den letzten zwei Jahren ohne Vorwarnung den Jahresabschluss verweigert ??? (Steuerberaterkammer ??)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.03.2006 | 12:45

Die Beauftragung eines anderen Steuerberaters mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist mit keinen höheren Gebühren verbunden, da auch bei dem alten StB die Buchhaltung und die Erstellung des Jahresabschlusses gebührenrechtlich vollkommen getrennte Angelegenheiten sind, also auch bei Ihrem alten StB getrennt abgerechnet würden.
Insoweit dürfte Ihnen auch die Steuerberaterkammer nicht weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER