Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer/Sozialabgaben/ Krankenkasse Wohnsitz Deutschland Arbeitgeber England

04.01.2018 13:51 |
Preis: 65,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Meine Tochter ist deutsche Staatsangehörige, arbeitet derzeit in England und wohnt auch dort. Geplant ist, dass sie wieder in Deutschland wohnt (ausschließlicher Wohnsitz), home Office macht, 1x pro Monat nach England für Meetings fliegt, Einkommen brutto ca. 40.000 Euro. Die Firma ist in England ansässig. Fragen: 1. Wie läuft das mit der Besteuerung nach dem Abkommen- Steuer wird in GB gezahlt, muss noch etwas in D gezahlt werden (Steuersätze sind in GB wohl niedriger als in D)? 2. Wie läuft das mit den Sozialabgaben Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung..? Werden die Zeiten bei der englischen Firma anerkannt oder ? 3. Wie läuft das mit der Krankenversicherung/Krankenkasse? Normalerweise führt der Arbeitgeber ab und man ist über das NHS pflichtversichert. Muss man sich in D wieder bei einer (gesetzlichen) Krankenkasse versichern, muss man die Kosten allein tragen oder?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

1. Da Ihre Tochter ihren Wohnsitz in Deutschland unterhält und in Deutschland aus dem Home Office heraus arbeitet, aber bei einer englischen Firma beschäftigt ist, ist der englische Arbeitgeber nicht zur Abführung der Steuern verpflichtet. Dies ist auch aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens mit Großbritannien (DBA) so vorgesehen. Geregelt ist es dort in Art. 14

Einsehen können Sie das DBA hier:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Grossbritannien/2010-11-23-Grossbritannien-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&;v=3

Dies ist ein umfangreiches Vertragswerk, aber das Wesentliche ist für Sie, dass Ihre Tochter aufgrund des DBA nicht doppelt Steuern zahlen muss. Ein ausländischer Arbeitgeber ist aber in diesem Fall nicht zum Lohnsteuerabzug verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet. Der Arbeitnehmer zahlt vielmehr Einkommensteuer im Wege der vierteljährlichen Vorauszahlungen. Daher müsste Ihre Tochter die Lohnsteuer selbst abführen.

2. Ja, diese Zeiten werden voll anerkannt. Ihre Tochter unterliegt allerdings auch den deutschen Sozialabgaben.

3. Ja, sie müsste sich in Deutschland gesetzlich pflichtversichern. Der Arbeitgeber ist leider nicht zur Zahlung der Pflichtbeiträge in Deutschland verantwortlich.

Ob dafür eine Ausgleichsregelung mit dem Arbeitgeber getroffen werden kann, unterliegt der freien Vereinbarung. Effektiv bedeutet dies natürlich erhebliche Gehaltseinbußen, wenn keine Regelung getroffen werden kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich

Nachfrage vom Fragesteller 04.01.2018 | 16:00

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine kurze Rückfrage zu 2: bedeutet dies, dass sie in D - wenn sie keine diesbezügliche Regelung mit ihrem Arbeitgeber in England trifft- Sozialabgaben und zwar allein zahlen muss?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.01.2018 | 16:06

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ja, dazu ist der englische Arbeitgeber in diesem Fall nicht verpflichtet, sodass Ihre Tochter zahlen müsste, da der Beschäftigungsort hier nach § 9 SGB IV der Heimarbeitsplatz ist.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.01.2018 | 16:18

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine kurze Rückfrage zu 2: bedeutet dies, dass sie in D - wenn sie keine diesbezügliche Regelung mit ihrem Arbeitgeber in England trifft- Sozialabgaben und zwar allein zahlen muss?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.01.2018 | 16:20

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ja, dazu ist der englische Arbeitgeber in diesem Fall nicht verpflichtet, sodass Ihre Tochter zahlen müsste, da der Beschäftigungsort hier nach § 9 SGB IV der Heimarbeitsplatz ist.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER