Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer beim Verkauf von 7 ETW

| 15.10.2018 03:38 |
Preis: 48,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Lembcke


1995 habe ich mit einem Kaufvertrag 2 DG-ETW gekauft. Im Juni 2007 im gleichen Haus im Rahmen einer Zwangsversteigerung weitere 5 Wohnungen in einem Vertrag erworben. Sind bei einem Gesamt-Verkauf im Nov, 2018 Steuern fällig?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Die sog. Spekulationssteuer fällt dann an, wenn zwischen Ankauf der Wohnungen und Veräußerung weniger als 10 Jahre vergangen sind.

Dies bedeutet, dass die Frist 10 Jahre beträgt. Ihre 1995 und 2007 erworbenen Wohnungen sind daher bei einem Verkauf 2018 außerhalb der 10 Jahresfrist und insofern mit Blick auf die Spekulationssteuer steuerfrei

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.10.2018 | 00:10

Vielen herzlichen Dank für die schnelle und erfreuliche Gewißheit. Kann ich ebenfalls steuerfrei zwei weitere Wohnungen im nächsten Jahr verkaufen, die ich deutlich über 10 Jahre im Eigentum habe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.10.2018 | 00:32

Ja das sollte kein Problem darstellen, da die 10 Jahresfrist eine Maximalfrist ist. Solange die Immobilie oder Wohnung daher länger als 10 Jahre im Eigentum ist, fällt die sog. Spekulationssteuer weg, da diese nur für "kurzfristigen" Erwerb und Verkauf gilt.

Jedoch muss ich darauf hinweisen, dass es noch eine weitere Steuerregel gibt, nämlich den gewerblichen Handel mit der sog. 3 Objekt-Regel:

Werden innerhalb von fünf Jahren von Privatpersonen mehr als drei Objekte angeschafft und veräußert, liegt ein gewerblicher Grundstückshandel vor.

In die Drei-Objekt-Grenze sind ererbte Grundstücke oder selbst genutzte Immobilie nicht mit einzubeziehen. Wird Grundbesitz durch vorweggenommene Erbfolge übertragen, kommt jedoch die Drei-Objekt-Grenze zur Anwendung.

Werden weniger als drei Objekte angeschafft, modernisiert, veräußert, erzielt der Steuerpflichtige Einnahmen aus privater Vermögensverwaltung. Diese Einnahmen sind steuerfrei, wenn die sogenannte Spekulationsfrist überschritten wird. Für Grundstücke gilt eine Spekulationsfrist von 10 Jahren. Wird das Grundstück ganz oder teilweise innerhalb von 10 Jahren nach dem Erwerb wieder veräußert, unterliegt der erzielte Gewinn (Verkaufspreis abzüglich Kaufpreis und Nebenkosten) der Einkommensteuer. Bei einer Veräußerung 10 Jahre nach dem Erwerb ist der Veräußerungsgewinn steuerfrei.

Diese dürfte aber bei der bei Ihnen vorliegenden Haltedauer von mehr als 10 Jahren jedoch ebenfalls nicht zur Anwendung gelangen.

MfG
RA Lembcke

Bewertung des Fragestellers 17.10.2018 | 00:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mit den detailierten und verständlichen Antworten bin ich sehr zufrieden und kann den Rechtsanwalt Lembke als kompetent gern empfehlen. "
Stellungnahme vom Anwalt: