Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer bei Schenkung von Aktien

09.09.2020 18:51 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Fabian Fricke



Aktienübertragung als Schenkung an ein Kind

Beispiel:
Schenker A kauft Aktien im Wert von 10 000 Eu
Nach 10 Monaten haben die Aktien einen Wert von 15 000 Eu

Der Schenker A überträgt seine Aktien im Wert von 15 000 Eu an sein volljähriges Kind.

Fallen hier Steuern an? Wenn ja, welche?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

bei der schenkweisen Übertragung der Aktien an die Kinder würden zunächst einmal keine Steuern anfallen, der Freibetrag der Schenkungssteuer ist hier bei weitem nicht erreicht.

Allerdings muss bei dem weiteren Schicksal der Aktien vorischtig vorgegangen werden, da hier möglicherweise bei einem zeitnahen Verkauf ein Gestaltungsmißbrauch anzunehmen wäre. Der Bundesfinanzhof hat in einem vergleichbaren Fall zwar wie folgt entschieden (Urteil vom 17.04.2018 - IX R 19/17 ):

Zitat:
Verschenkt der Aktionär an seine minderjährigen Kinder jeweils fünf Aktien und veräußern diese jeweils zwei Aktien an einen dritten Erwerber, genügt ein enger zeitlicher Zusammenhang zwischen Schenkung und Veräußerung allein nicht, um von einer steuerlich unbeachtlichen Zwischenschaltung der Kinder (Gestaltungsmissbrauch) auszugehen, wenn nicht festgestellt ist, dass der Verkauf der Aktien vor der Schenkung bereits verhandelt und beschlossen war.


Allerdings kann das Finanzamt hier je nach Einzelfall zunächst einmal einen Gestaltungsmissbrauch im Sinne § 42 AO annehmen. Wenn also z.B. das Kind kein Einkommen hat und die Aktien umgehend verkauft werden liegt immer der Verdacht nahe, dass dieses Geschäft durch die Eltern veranlasst wird.

Es ist also notwendig hier eventuelle Geldbewegungen plausibel darstellen zu können falls es zum Verkauf kommt. Dann sollte das Geld entweder bei dem Kind verbleiben oder von diesem für eigene Zwecke verwendet werden, ansonsten würde es möglicherweise zu Nachfragen kommen. Da das Kind allerdings schon volljährig ist wird es um so schwerer hier ein Handeln im Eigeninteresse anzunehmen.


Ich hoffe damit Ihre Frage damit zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79040 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
sehr schnelle und hilfreiche Auskunft! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer hat die Frage hervorragend beantwortet und ist auch auf umfangreiche Rückfragen eingegangen. Ich konnte meine Probleme mit seiner Hilfe alle lösen und bin sehr dankbar für die Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER