Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer bei Scheidung


20.05.2005 10:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Mai 2002 zog meine damalige Frau mit den beiden Kindern aus dem gemeinsamen Haus (50/50 Miteigentumsanteil u. 50/50 Darlehensschuld) in eine Mietwohnung, nachdem sie einen anderen Mann kennengelernt hatte.
Ich blieb bis heute im Haus wohnen.

Wir vereinbarten nach der Trennung miteinander, dass ich die gesamten Darlehenskosten am Haus (insgesamt ca. 1000,-- Euro monatlich) übernehme, im Gegenzug verzichtet meine damalige Frau auf den ihr evtl. zustehenden monatl. Ehegattenunterhalt.

Die Ehe wurde 2004 geschieden, die Steuererklärungen für 2003 u. 2004 stehen noch aus.

Meine Frage:

Wie ist diese Vereinbarung unter steuerlichen Aspekten zu sehen, kann ich die mir zusätzlich entstandenen Darlehenskosten ersatzweise als Kosten für den Ehegattenunterhalt absetzen?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
20.05.2005 | 11:51

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass Ihre Ex-Frau nach der Scheidung Miteigetümerin geblieben ist und mit Ihnen damals den Darlehensvertrag unterschrieben hat.
Diese Tatsache ist wichtig, denn unter diesen Voraussetzungen können Sie die Darlehenskosten als Unterhaltszahlung absetzten.

Anders wäre der Fall zu beurteilen, wenn Sie nach der Scheidung Zinsen und Tilgung für ein Darlehen zahlten, das Sie während des Bestehens der Ehe allein aufgenommen hätten. Sie würden dann keine fremde, sondern eine eigene Schuld tilgen (Finanzgericht München). Wobei auch dieser Fall nicht endgültig entschieden ist. Der Ehemann in diesem Fall hält das für ungerecht und hat daher Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof eingelegt.

Anders wäre auch der Fall zu beurteilen, wenn Sie mit Ihrer Ex-Frau vereinbart hätten,dass Sie das Haus behalten und Alleineigentümer werden sollen. Dann müssten Sie auch die mit dem Darlehen verbundenen Zahlungsverpflichtungen allein tragen (Oberlandesgericht Koblenz Recht (3 W 59/02).

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER