Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer Vorsorgeaufwendungen

| 04.06.2015 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Es geht um die Berücksichtigung von Basisbeiträgen zu pkV und GkV als Sonderausgaben gem. § 10 Abs.1 Ziff.3 EStG für VZ 2014. Es gibt dazu ein BMF-Rundschreiben vom 19.8.2013.

Meine Frau hat neben der gesetzlichen Krankenversicherung (unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze) auch eine private Krankenversicherung. Die private Krankenversicherung weist dabei einen Betrag zur Basisabsicherung aus, als auch einen Betrag für die zusätzliche Absicherung. In allen bisherigen Steuererklärungen wurden die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und der Basisabsicherungsteil der privaten Krankenversicherung zusammengezählt und dem voll absetzbaren Vorsorgeanteil zugerechnet. Bei der Steuererklärung 2014 wird nun aber argumentiert, dass der Basisanteil nur über die gesetzliche Krankenversicherung gestellt wird und die private somit keinerlei Basisanteil enthält (obwohl so ausgewiesen). Frage ist diese Interpretation korrekt, oder sind wie bei allen Steuererklärungen bis 2013 beide als Basisanteil ausgewiesenen Beträge zu addieren.
04.06.2015 | 16:20

Antwort

von


(132)
Winsstraße 66
10405 berlin
Tel: 03040393365
Web: http://www.jahn-law.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf der Basis des gegebenen Sachverhaltes verbindlich wie folgt.

Es ist leider richtig, dass spätestens ab dem Veranlagungszeitraum 2014 in dem Fall, dass Beiträge zur Basisabsicherung sowohl für eine gesetzliche als auch für eine private Krankenversicherung bezahlt werden, diese Basisbeiträge nur für eine der bestehenden Versicherungen als Sonderausgaben gem. § 10 Abs.1 Ziff. 3 EStG werden können.

Grund dafür ist ein neues BMF Rundschreiben vom 19. August 2013 BStBl I 2013, 1087 Rz. 67 und Rosarius/Pinker/Püschner uA (Hrsg), Spahn (Autor)., Steuerratgeber 2014, 41. Aufl.). Das BMF führt dazu in diesem Rundschreiben am angegebenen Ort aus:" …Bei einer bestehenden Basisabsicherung durch die GKV ist eine zeitgleiche zusätzliche PKV zur Basisabsicherung nicht erforderlich. In diesen Fällen sind bei Pflicht-versicherten ausschließlich die Beiträge zur GKV … für eine Basisabsicherung anzusetzen…."

Sicher nicht sehr erfreulich aber nicht zu ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Ra. Jahn


Bewertung des Fragestellers 04.06.2015 | 17:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die Antwort, welche klar und verständlich beantwortet wurde. Quellenangaben erlauben eine weitere Recherche. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andre Jahn, LL.M. (US) »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.06.2015
5/5,0

Vielen Dank für die Antwort, welche klar und verständlich beantwortet wurde. Quellenangaben erlauben eine weitere Recherche.


ANTWORT VON

(132)

Winsstraße 66
10405 berlin
Tel: 03040393365
Web: http://www.jahn-law.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Internationales Recht