Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer

| 09.07.2010 21:45 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,
ich habe geerbt und das Finanzamt hat die Erbschaftssteuer festgesetzt.Es wurde auch ein Haus als Vermögen hineingerechnet.Meiner Ansicht nach wurde der Wert des Hauses und des Grundstückes als viel zu hoch eingeschätzt.Es ist ein sehr altes Haus ohne jeglichen Komfort(keine Heizung),da kann man meiner Meinung nach keine Standardschätzung beim Finanzamt durchführen,ohne das Haus überhaupt gesehen zu haben.
Darf das Finanzamt das Haus und Grundstück schätzen und die Erbschaftssteuer festlegen,noch bevor das Haus verkauft worden ist?
(Es wird sehr schwer sein,das Haus überhaupt zu verkaufen).
Wie kann ich mich gegen die zu hohe Einschäzung wehren,wo kann ich mich hinwenden?
09.07.2010 | 21:54

Antwort

von


(938)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:


Frage 1: Darf das Finanzamt das Haus und Grundstück schätzen und die Erbschaftssteuer festlegen, noch bevor das Haus verkauft worden ist?

Die Bewertung von Immobilien kann und wird in der Regel auch nach dem Bewertungsgesetz vorgenommen.

<a target="_blank" href="http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/Erbschaftssteuer/es04.htm" rel="nofollow">http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/Erbschaftssteuer/es04.htm</a>

Hier finden Sie sehr viele interessante Informationen darüber.

Ansonsten kann das Finanzamt erstmal einen Wert entsprechend ermitteln. Es steht Ihnen aber auch zu, selbst ein Wertgutachten in Auftrag zu geben um einen geringeren Wert ermitteln zu lassen.


Frage 2: Wie kann ich mich gegen die zu hohe Einschäzung wehren,wo kann ich mich hinwenden?

Wenn ein entsprechender geringerer Wert ermittelt werden kann, muss das Finanzamt die Besteuerung korrigieren.

Daher sollte auch zeitnah im Rahmen der Frist Einspruch gegen den entsprechenden Steuerbescheid eingelegt werden.



Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Bewertung des Fragestellers 11.07.2010 | 14:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.07.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(938)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht