Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Statusfeststellungsverfahren Sozialversicherung


13.06.2007 08:25 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Mitte 2006 liess ich über einen Anwalt eine Sozialversicherungsrechtliche Überprüfung durchführen. Fraglich ar der Zeitraum von 1988 bis 1999. Im ersten Anlauf wurde mir die Freistellung von der Versicherungspflicht für den Zeitraum von 1994 bis 1999 anerkannt, was in der Folge zu einer Rückzahlung von AN und AG Anteilen in der Rentenvrsicherung in Höhe von je ca. € 9000,- führte.Um nun auch noch eine Freistellung für den Zeitraum von 1988 bis 1993 zu erreichen wurde dann ein Widerspruchsverfahren eingeleitet. Auch dies führte zum Erfolg.Wiederum wurden nunmehr je ca. € 7.000,-- AN und AG Beiräge zurückgezahlt.

Meine Frage bezieht sich nun auf ie RA Gebühren. Welche Gebühren und in welcher Höhe können mir für den vorliegenden Fall in Rechnung gestellt werden ? Ist es korrekt wenn mein Anwalt mir für die AN Beiträge Betragrahmengebühren berechnet und für den AG Anteil Gebühren nach Geschäftswert ?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Die Frage, ob sich die Gebühren nach einem Gegenstandswert berechnen oder Betragsrahmengebühren angesetzt werden müssen, entscheidet sich danach, ob das Gerichtskostengesetz (GKG) für das Verfahren vor dem Sozialgericht anwendbar ist. Dies ergibt sich aus § 3 RVG.

Gemäß § 197a Abs. 1 S.1 des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) werden in einem Rechtszug, in dem weder der Kläger noch der Beklagte zu dem in § 183 SGG genannten Personenkreis gehören, Kosten nach dem GKG erhoben. Ist also keine der Parteien in § 183 SGG genannt, können Gebühren nach Streitwert erhoben werden. Der Arbeitgeber ist wie die Rentenversicherung dort nicht genannt, weshalb ein Ansatz von Gebühren nach Gegenstandswert hier möglich erscheint. Richtiger Adressat der Rechnung wäre m.E. aber auch der Arbeitgeber, da dieser die Beiträge ja entrichtet hat. Da mir jedoch die Hintergründe der jeweiligen Zahlungen nicht bekannt sind, kommt eine abschließende Beurteilung Ihres Falles nicht in Betracht, doch hoffe ich, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

§ 183 SGG [Kostenfreiheit]
Das Verfahren vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit ist für Versicherte, Leistungsempfänger einschließlich Hinterbliebenenleistungsempfänger, Behinderte oder deren Sonderrechtsnachfolger nach § 56 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch kostenfrei, soweit sie in dieser jeweiligen Eigenschaft als Kläger oder Beklagte beteiligt sind. Nimmt ein sonstiger Rechtsnachfolger das Verfahren auf, bleibt das Verfahren in dem Rechtszug kostenfrei. Den in Satz 1 und 2 genannten Personen steht gleich, wer im Falle des Obsiegens zu diesen Personen gehören würde. § 93 Satz 3, § 109 Abs. 1 Satz 2, § 120 Abs. 2 Satz 1 und § 192 bleiben unberührt.

§ 197a SGG [Kostenfestsetzung – rechtliche Grundlagen]
(1) Gehört in einem Rechtszug weder der Kläger noch der Beklagte zu den in § 183 genannten Personen, werden Kosten nach den Vorschriften des Gerichtskostengesetzes erhoben; die §§ 184 bis 195 finden keine Anwendung; die §§ 154 bis 162 der Verwaltungsgerichtsordnung sind entsprechend anzuwenden. Wird die Klage zurückgenommen, findet § 161 Abs. 2 der Verwaltungsgerichtsordnung keine Anwendung.
(2) Dem Beigeladenen werden die Kosten außer in den Fällen des § 154 Abs. 3 der Verwaltungsgerichtsordnung auch auferlegt, soweit er verurteilt wird (§ 75 Abs. 5). Ist eine der in § 183 genannten Personen beigeladen, können dieser Kosten nur unter den Voraussetzungen von § 192 auferlegt werden. Aufwendungen des Beigeladenen werden unter den Voraussetzungen des § 191 vergütet; sie gehören nicht zu den Gerichtskosten.

§ 3 RVG Gebühren in sozialrechtlichen Angelegenheiten
(1) In Verfahren vor den Gerichten der Sozialgerichtsbarkeit, in denen das Gerichtskostengesetz nicht anzuwenden ist, entstehen Betragsrahmengebühren. In sonstigen Verfahren werden die Gebühren nach dem Gegenstandswert berechnet, wenn der Auftraggeber nicht zu den in § 183 des Sozialgerichtsgesetzes genannten Personen gehört.
(2) Absatz 1 gilt entsprechend für eine Tätigkeit außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens.

Nachfrage vom Fragesteller 13.06.2007 | 15:33

Sehr geehrter Herr Böhler,

im vorliegenden Fall bin ich als Vericherter eindeutig eine Person die nach § 183 SGG Gerichtskostenfrei bleibt. Ich habe auch den Antrag auf Überprüfung gestellt. Somit lag seitens des Arbeitgebers auch kein Auftrag vor. Die Rückzahlung von AG Anteilen erfolgt dann automatisch wenn der AN nicht versicherungspflichtig war. Wie also muss abgerechnet werden ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2007 | 15:24

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihnen gegenüber können nur Betragsrahmengebühren berechnet werden. Sie sollten Ihren Anwalt umgehend zur Begründung seiner Rechnung auffordern.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER