Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Status in Steuererklärung: Dauernd getrennt lebend oder zusammenlebend

| 13.09.2011 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Folgende Situation:
1. Ich bin verheiratet, 2 Kinder 20J u. 17J, beide in Ausbildung
2. Ich bin seit 2008 als getrennt lebend gemeldet mit Wohnung in der gleichen Stadt (1.Wohnsitz)
3. Da meine Frau bisher bis 2009 geringfügig verdienend bzw. halbtags arbeitete, habe ich vom Maximalbetrag 13800€/Jahr Unterhaltszahlung Gebrauch gemacht, und für 2009 eine solche Steuererklärung mit Status „dauernd getrennt lebend" abgegeben.
4. Wir haben jedoch weiterhin ein gemeinsames Konto, ich übernachte regelmäßíg (2 bis 3 Mal/Woche) im noch gemeinsamen Haus, in einem eigenen Zimmer und nehme dort auch regelmäßig an den gemeinsamen Mahlzeiten teil. Meine Kinder leben beide noch dort zusammen mit Ihrer Mutter. Prinzipiell ist dies mein Lebensmittelpunkt. Faktisch haben auch nie Überweisungen von Unterhalt oder Kinderunterhalt stattgefunden. Es wird alles weiterhin vom gemeinsamen Konto bezahlt.
5. Seit 2010 arbeitet meine Frau nun selbstständig, mit jedoch geringem Einkommen. Damit werden für die Berechnung der Krankenvers. nun aber die 13800€ zusätzlich noch als Einkommen verrechnet, so daß von dem Verdienst durch Steuer und KV so gut wie nichts mehr übrigbleibt.

Frage:
Ich würde ab Steuer 2010 gerne wieder eine gemeinsame Steuer abgeben um die Benachteiligung aus dem o.g. Punkt Nr. 5 zu umgehen. Dies würde ca. 400€ im Monat ausmachen .
Kann ich dies in Anbetracht von speziell Punkt Nr. 4 oben tun, und meine eigene Wohnung ab 2010 (für die Steuer 2010) als Zweitwohnsitz angeben? Oder wird das vom Finanzamt als dauernd getrennt lebend ausgelegt und wir müssen weiterhin Steuerklasse 1 und 2 bleiben, anstelle der angestrebten Klassen 3 und 5? Würde ich mich evtl. sogar damit strafbar machen wenn ich die Steuererklärung als gemeinsame abgebe?


Sehr geehrter Fragender,

prinzipiell hängt dies von den tatsächlichen Voraussetzungen ab, ob eine gemeinsame Ehegattenveranlagung möglich ist oder nicht.

Hier schlafen Sie zwar im Haus 2-3mal/Woche, jedoch ist auch eine Trennung im gemeinsamen Haus möglich. Sie haben ein eigenes Zimmer und leben eher als Wohngemeinschaft.

Alles Weitere, was Sie schildern, sind zwar Indizien, aber wenn keine Partnerschaft wieder aufgenommen wurde, so leben Sie eben nicht mehr zusammen.

Wenn Sie nicht mindestens einen Tag im Jahr zusammengelebt haben, liegen die Voraussetzungen für eine Ehegattenveranlgung nicht vor, so müssen Sie eine Einzelveranlagung machen. Alles andere wäre Steuerhinterziehung, mithin also strafbar.

Sollten Sie zu einzelnen Punkten noch Fragen haben, so kann ich diese gerne noch näher ausführen.

Nutzen Sie gerne auch die Nachfragefunktion
und ich verbleibe

Nachfrage vom Fragesteller 16.09.2011 | 00:20

Die 2009er St.Erklärung wurde ja unter Angabe des Unterhalts von 13800€/Jahr das erste Mal so abgegeben. Nun habe ich so was in Erinnnerung, daß diese Unterhaltsvereinbarung (beidseitig) mindestens für 2 Jahre so beibehalten werden muß, oder so ähnlich.
Könnte ich dann die St.Erklärung 2010 überhaupt als eine Gemeinsame abgeben, in Anbetracht dieser beidseitigen Unterhaltserklärung? Oder erst ab 2011?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.09.2011 | 17:32

Vielen Dank für die Nachfrage!
Daß Sie den Unterhalt für 2009 bereits angegeben haben zeigt auch nach außen hin eindeutig, dass Sie voneinander getrennt leben.

Wenn Sie die Beziehung nicht wieder aufgenommen haben, wäre eine andere Erklärung strafbar, siehe obige Ausführung und eine gemeinsame Veranlagung (also weder Zusammenveranlagung noch getrennte Veranlagung) nicht möglich, da Sie bereits seit 2009 getrennt leben und somit in 2010 nicht einen Tag zusammengelebt haben und die Voraussetzungen somit nicht vorliegen.

Bewertung des Fragestellers 24.09.2011 | 14:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen