Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stammeinlage aus erster Einnahme?


13.12.2015 20:02 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Einlagepflicht der Gesellschafter bei Gründung einer GmbH. Eine Einlage aus der ersten Einnahme erfüllt nicht die Voraussetzung an die Erbringung der Stammeinlage.


Hallo,

in Aussicht eines größeren Auftrags erwägen wir die Gründung einer GmbH. Nach Notarvertrag, aber vor Eintragung, kann die GmbH i.G. den Auftrag ja entgegennehmen und eine erste Rechnung schreiben.

Frage:
Kann die Stammeinlage aus den Einnahmen der ersten Rechnung, die die GmbH i.G. stellt, kommen oder müssen die Gesellschafter unabhängig von der GmbH die Einlage bringen? Kann die Einlage auch aus einem Bankkredit kommen?
Vielen Dank und freundliche Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Stammeinlage muss für die Eintragung im Handelsregister nachgewiesen werden. Die Buchung durch eine Gutschrift eines Kunden reicht hierfür nicht aus. Es handelt sich hier um eine Einnahme , die der GmbH nicht frei zu Verfügung steht, da hieraus noch Steuern entrichtet werden müssen und die weitere Verwendung von einem Gesellschafterbeschluss abhängig ist.

2. Selbst wenn das Handelsregister diese Buchung als Einnahme ansieht, werden Sie im Falle einer Insolvenz eine Nachschusspflicht in Höhe des Stammkapitals haben, da das Stammkapital nicht erbracht wurde.

3. Die Stammeinlage kann aus einem Privatkredit der Gesellschafter erfolgen, nicht aber aus einem Kredit der Gesellschaft selbst. Die Rückzahlungspflicht der Gesellschafter für einen Privatkredit ist unabhängig von der Verwendung des Darlehensbetrages als Einlage.

4. Im Ergebnis muss der GmbH die Einlage zur freien Verfügung auf dem Konto bereit stehen. Ist dies nicht der Fall droht eine Verpflichtung zur nochmaligen Einzahlung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER