Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Staffelmiete zu Indexmiete

27.11.2012 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben einen Mietvertrag, der eine Staffelmiete vorsieht, die nach einigen Jahren in eine Indexmiete übergeht. Der Übergangzeitpunkt ist seit einigen Monaten verstrichen und der Vermieter hat sich in diesem Zusammenhang noch nicht geregt. Nun fragen wir uns: Müssen wir von uns aus auf den Übergang hinweisen oder die neue Miethöhe nach Index gar selbst berechnen (wir wüssten nicht, wie)? Drohen uns Nachforderungen, wenn der Vermieter irgendwann das Versäumnis bemerkt und die Indexmiete höher ausfallen sollte als die letzte Staffelmiete? Und schließlich: Könnten Mietrückstände auflaufen, die dem Vermieter eine Kündigungsmögölichkeit eröffnen?

Viele Grüße!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bitte beachten Sie dabei, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage anhand des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes zu geben. Eine persönliche Beratung und Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Das Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer vollständig anderen rechtlichen Beurteilung führen.

Sie müssen Ihren Vertragspartner (Vermieter) grundsätzlich nicht auf seine Leistungsrechte (eventuell höherer Mietzins) hinweisen und auch nicht von sich aus anfangen, eine neue Miete zu berechnen. Es muss von seiner Seite eine konkrete Miete verlangt werden.

Wenn Sie weiterhin die alte Miete zahlen, tatsächlich bereits aber eine höhere Miete hätten zahlen müssen, können entsprechende offene Beträge noch nachverlangt werden. Dieses Verlangen ist aber dann im Einzelfall auf Rechtmäßigkeit zu prüfen. Zinsen entstehen nicht und ein Kündigungsgrund ist dann auch nicht gegeben, da sie nicht in Verzug der Miete sind. In Verzug kommen sie nur dann, wenn Sie die verlangte Miete nicht bezahlen.

Ein Verlangen nach der gegebenenfalls höheren Indexmiete wurde aber ja eben nicht ausgesprochen.


Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Bei Verständnisfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristin Nözel
Rechtsanwältin



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Vermieter einer oder mehrerer Immobilien und sorgen dafür, dass alle immer ein trockenes und warmes Dach über dem Kopf haben?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER