Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Staatsangehorigkeit

| 31.10.2012 21:35 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo mein Name ist Paul und ich und meine Mutter und mein Vater wollten nach Deutschland nach 1990 aus Rumanien auswandern.Wir bekammen alle 3 Ru Nummern,die zwei Schwestern meines Vaters sind schon seit langem mehr als 18 Jahren Staatsangehorige Deutschlands,diese Schwestern hatten auch Ru Nummer wurden als Deutsche annerkant.Ich meine Mutter und mein Vater gingen nicht mehr nach Deutschland wegen anderen Problemen,in Koln ist die Schwester nicht mehr meines Vaters erschienen um ihn zu vertreten da er in Rumanien war und so auch mit der zertrennung der Ehe meines Vaters und meiner Mutter sind wir in Rumanien geblieben.Mein Vater ist Deutscher wie seine Schwester,ich bin aus einer Rumanerien und ihm enstanden.Jetzt ist die Frage weil ich nach Berlin fur immer von Rumanien wegziehe wie kann ich die Staatsangehorigkeit kriegen oder zumindest von 8 Jahren wartezeit eine kurzere Zeit kriegen um die Staatsangehorigkeit zu kriegen.Zu vermerken ist das ich eine Deutsche Schule hier gemacht habe,die deutsche Sprache gut behersche und bin romisch-katolisch und habe die erste komunion gemacht.Alles in Deutsch,und ja auch das die Familie meines Vaters Deutsche sind.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach meiner ersten Einschätzung können Sie Ihr Vorhaben erfolgreich verfolgen.

Abkömmlinge deutscher und ehemaliger deutscher Staatsangehöriger können abweichend vom Regelfall bei einer - nach Lage des Einzelfalles auch erheblich- kürzeren Aufenthaltsdauer als acht Jahre eingebürgert werden - das stimmt.

Sie müssten aber Ihren Hauptwohnsitz erst einmal nach Deutschland verlegen. Es kann bei diesen Personen als ausreichend angesehen werden, wenn sie sich im Zeitpunkt der Einbürgerung rechtmäßig im Inland aufhalten.

Der Antrag kann also schon vor der Wohnsitzverlegung erfolgen.

Deutschsprachige Einbürgerungsbewerber aus Liechtenstein, Osterreich oder deutschsprachigen Gebieten in anderen europäischen Staaten, in denen Deutsch Amts- oder Umgangssprache ist, können zudem abweichend vom Regelfall nach einer Aufenthaltsdauer von vier Jahren eingebürgert werden.

In Siebenbürgen und im Banat ist nach meiner Recherche auch Deutsch Umgangssprache.

Länger als vier Jahren sollten Sie auf die Einbürgerung nicht warten müssen.

Denn Ihre Beziehungen zu Deutschland und zur deutschen Sprache/Kultur etc. sind offenbar sehr gut.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.11.2012 | 23:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"In meiner Meinung ein sehr guter Anwalt,hat alle meine Fragen beantwortet und auf jeden Punkt eingegangen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen