Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Staatsangehörigkeit Kinder D / USA

11.08.2008 22:21 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte gerne Ihre Antworten auf nachstehende Fragen.

Sachverhalt: Im Jahr 1973 kam ich in der USA als Tochter eines US Amerikaners und einer Deutschen zur Welt. Im Jahr 1983 kehrte meine Mutter mit mir nach Deutschland zurück. Ich bekam in Deutschland die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung und später ein Arbeitserlaubnis. Ich bin nur im Besitz eines US amerikanischen Passes und besitze keine deutsche Staatsangehörigkeit.

Im Jahr 2006 heiratete ich meinen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit. Bald darauf kamen unsere zwei kleinen Kinder (Jahr 2006 und Jahr 2008) in Deutschland zur Welt.

Nun zu meine Fragen:

a) Habe ich die Möglichkeit auf eine doppelte
Staatsbürgerschaft? Deutsch und USA? Oder muß ich die US
amerikanische aufgeben?

b) Welche Staatsangehörigkeit besitzen meine zwei Kinder im
Moment?

c) Haben meine Kinder das Recht auf doppelte Staatsbürgerschaft?
Wenn ja, müssten sie sich in einem bestimmten Alter für eines
der beiden Staatsbürgerschaften entscheiden, d.h. müssten sie
eine ablegen?

Gerne lese ich Ihre Rechtsberatung zu meinen Fragen.

Vielen DANK für Ihre Unterstützung!!!

Freundliche Grüße

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

1.) Grundsätzlich geht das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht davon aus, dass eine Mehrstaatigkeit vermieden werden soll. Von diesem Prinzip macht das Gesetz in § 12 StAG nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausnahme.

Diese sind:

- wenn das Recht des ausländischen Staates das Ausscheiden aus dessen Staatsangehörigkeit nicht vorsieht,

- der ausländische Staat die Entlassung regelmäßig verweigert,

- der ausländische Staat die Entlassung aus der Staatsangehörigkeit aus Gründen versagt hat, die der Ausländer nicht zu vertreten hat, oder von unzumutbaren Bedingungen abhängig macht oder über den vollständigen und formgerechten Entlassungsantrag nicht in angemessener Zeit entschieden hat,

- der Einbürgerung älterer Personen ausschließlich das Hindernis eintretender Mehrstaatigkeit entgegensteht, die Entlassung auf unverhältnismäßige Schwierigkeiten stößt und die Versagung der Einbürgerung eine besondere Härte darstellen würde,

- dem Ausländer bei Aufgabe der ausländischen Staatsangehörigkeit erhebliche Nachteile insbesondere wirtschaftlicher oder vermögensrechtlicher Art entstehen würden, die über den Verlust der staatsbürgerlichen Rechte hinausgehen, oder

- der Ausländer einen Reiseausweis nach Artikel 28 des Abkommens vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (BGBl. 1953 II S. 559 ) besitzt.

Da ausweislich Ihrer Angaben keine dieser Voraussetzungen gegeben ist, müssten Sie für den Fall der Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft die us-amerikanische Staatsbürgerschaft aufgeben.

2.) Da Ihre Kinder in Deutschland als Kinder eines Deutschen und einer US-Amerikanerin geboren worden sind, dürften sie vorbehaltlich etwaiger unbekannter Umstände beide Staatsangehörigkeiten haben.

3.) Ihre Kinder müssen gemäß § 29 StAG mit Eintritt der Volljährigkeit eine Erklärung abgeben, welche Staatsangehörigkeit erhalten bleiben soll. Geben Ihre Kinder bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres keine Erklärung ab, so geht die deutsche Staatsangehörigkeit ebenfalls verloren.

---

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER