Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sportunfall - Wer trägt Folgekosten


22.08.2007 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren,
unser Sohn(15J)ist seit 10 Jahren Mitglied in einem Fußballverband und spielt in dem orstansässigen Verein.Er ist beim Probetraining in einem anderen Verein, durch unnötige Härte des Gegenspielers, schwerwiegend verletzt worden(Fraktur des Schneidezahnes), zu diesem Zeitpunkt war er 14 J. alt.
Hieraus ergeben sich folgende Fragen für uns:
1. Wer ist versicherungstechnisch haftbar und trägt die anstehenden Folgekosten, wie das nun anstehende Implantat?(wir haben leider keine zusätzliche Unfallversicherung)
2. Gibt es zivilrechtliche Möglichkeiten den Verein(z.B. Trainer)zur Verantwortung zu ziehen?(Es gab unserseits kein schriftliches Einverständnis für das Probetraining)
Beide Vereine lehnen zur Zeit jegliche Verantwortung ab.
3. Können Sie uns Wege aufzeigen in welcher Richtung wir erfolgreich für unseren Sohn eintreten können?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Fußball zählt zu den Sportarten mit erheblichem Gefährdungspotential, bei denen typischerweise auch bei Einhaltung der Regeln oder geringfügiger Regelverletzung die Gefahr einer Schädigung besteht. Es wird hier davon ausgegangen, dass der Sportler bei Ausübung nach den anerkannten Regeln oder geringfügigen Regelverstößen in wettbewerbstypischen Risikolagen (so etwa BGH NJW 2003, S. 2018) auch schwerste Verletzungen in Kauf nimmt. Eine Haftung besteht aber bei vorsätzlichem und grob fahrlässigem Regelverstoß sowie bei Überschreiten der Grenze zwischen noch gerechtfertigter Härte und unfairem Regelverstoß (Palandt-Sprau, Kommentar zum BGB 66. Auflage 2007, § 823 Rn 217). Da Sie von einer unnötigen Härte – die im übrigen der Verletzte beweisen muss – sprechen, könnte der Gegenspieler bzw. dessen Haftpflichtversicherung eintrittspflichtig sein.

Den Trainer wird nur dann eine Verantwortung treffen, wenn er zu Regelverstößen aufgerufen oder diese nicht ausreichend unterbunden hat, was ich mangels Detailkenntnis nicht abschließend beurteilen kann.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER