Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sperre durch Provider bei Rechtsstreit

| 10.10.2008 00:49 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz


Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
sehr geeehrte Frau Rechtsanwältin.

Ich bin im Streit mit meinem Provider wegen einer unberechtigten Forderung, die er von meinem Bankkonto angebucht hat. Bis zur Klärung (Streitwert ca. 300 €) habe ich der Abbuchung widersprochen, die Rückbuchung veranlaßt, gleichzeitig aber den von mir errechneten richtigen Betrag überwiesen und ihm das auch mitgeteilt.

Nun droht mein Provider mit der Sperre meines Festnetzanschlusses, des Handys und des Internet-Zuganges.
Er kann damit meine gesamte Kommunikation lahmlegen, weil diese Dienste alle in seiner Hand sind. Mir würde dadurch ein erheblicher Schaden entstehen.

Ich empfinde diese Drohung als Erpressung. So etwas kann doch wohl nicht rechtens sein.

Fragen: Darf der Provider mit diesen Maßnahmen die Zahlung der unberechtigten Forderung erzwingen ?
Kann ich evtl. Schadenersatz verlangen, wenn er wirklich sperrt ?
Was raten Sie mir ?
Danke für Ihre baldige Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen möchte ich anhand der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sofern die geltend gemachte Forderung unberechtigt ist, darf Ihr Provider keine Sperrmaßnahmen ergreifen. Dies würde eine vertragliche Pflichtverletzung darstellen, die auch grds. zum Ersatz des Ihnen hierdurch entstehenden Schadens verpflichten würde.

Wenn Sie auf die Nutzung Ihrer Telekommunikation dringend angewiesen sind, wäre eine Alternative, eine Zahlung unter Vorbehalt vorzunehmen, um eine Sperrung zu verhindern. Allerdings wären Sie dann darauf angewiesen, den entsprechenden Betrag ggf. nach Beendigung des Vertrages einzuklagen, da mit einer freiwilligen Rückzahlung nicht zu rechnen ist.

Eine andere Alternative wäre, Ihrerseits gerichtlich feststellen zu lassen, dass die Forderung unberechtigt ist bzw. zu erwirken, dass von einer Sperrung bis zu einer Klärung der Angelegenheit abzusehen ist.

Womöglich reicht auch ein anwaltliches außergerichtliches Schreiben an den Provider, um die Streitigkeit beizulegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für Ihren Rat!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER