Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spenden für gemeinnützige (religiöse) Tätigkeit

| 22.08.2018 09:23 |
Preis: 48,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Lembcke


Guten Morgen :)

Ich habe einen Freund, der eine Online Bibel Schule gegründet hat und anderen Menschen "das Grundwissen der Bibel" einfach und detailliert durch Videos, Beiträge u.ä. erklärt. (Ich stelle ihm für seine Webseite den Platz zur Verfügung und helfe ihm bei "Technikfragen".)

Er hat auf seiner Webseite eine Unterseite "Spenden", auf der er sich bei den Menschen für jegliche Unterstützung, sei es durch Gebet oder finanzieller Art, bedankt. Allerdings preist er seine Bankverbindung auf dieser Seite an, weil einige Menschen gefragt haben, ob er ein Konto hätte...!?

Was muss er beachten, wenn nun jemand einen Betrag überweist? Dies ist in meinen Augen ja dann eine Spende oder Schenkung und sollte sicherlich regulär beim Finanzamt gemeldet werden...!? Ein kleinerer Betrag ist wohl schon eingegangen.

Sollte er eine Buchführung machen? Muss er als "Einzelkämpfer" eine Spendenquittung ausstellen oder zuerst irgendetwas beim Finanzamt beantragen, dass er überhaupt Spenden oder Schenkungen einnehmen darf!?

Ich weiß, er ist mit seinem ganzen Herzen bei Gott und bei seiner Tätigkeit und möchte auf gar keinen Fall einen Fehler machen.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!


Beste Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich voranstellen, dass solange kein gemeinnütziger Verein vorliegt, keine Spenden im eigentlichen Sinne entgegen genommen werden dürfen, denn eine nicht rechtsfähige Vereinnigung darf keine Spenden annehmen.

Demzufolge muss insoweit differenziert werden zwischen Spende bzw. Schenkung, sprich soll die Spende eine Schenkung sein, dann geltend eingeschränkt andere Regeln.

Zivilrechtlich ist eine Spende zunächst erst einmal eine Schenkung in Sinne von § 516 ff BGB - also eine unentgeltliche Zuwendung. Unentgeltlich bedeutet dabei, dass der Vermögenszufluss ohne eine Gegenleistung erfolgt.

Geschenke dürfe regelmäßig angenommen werden, hierzu gibt es keine eigentlichen Beschränkungen.

Von Spenden (im eigentlichen Sinne) spricht man in der Regel bei Zuwendungen in Zusammenhang mit dem steuerlichen Spendenabzug nach § 10b Einkommensteuergesetz (EStG). Als Spendenempfänger kommen dabei jedoch nur steuerbegünstigte ("gemeinnützige") und öffentlich-rechtliche Körperschaften sowie politische Parteien im Sinne des Parteiengesetzes in Frage.

Dementsprechend darf auch keine Spendenquittung durch den Betreiber ausgestellt werden, da dies nur den gemeinützigen Vereinigungen bzw. obigen steuerbegünstigten Körperschaften zusteht.

Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass Spenden/Schenkungen auch Einnahmen darstellen, welche der steuerpflicht unterliegen können, sodass eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit steuerrechtlich anzumelden wäre.

Ist dagegen die Tätigkeit als Liebhaberei/Hobby zu bewerten, so sind damit verbundene Einkünfte auch steuerfrei. Liebhaberei liegt vor, wenn keine Gewinnerziehlungsabsicht in der Tätigkeit besteht und diese lediglich aus persönlichen nicht wirtschaftlichen Motiven betrieben wird.

Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass das Finanzamt eine Gewinnerzielungsabsicht unterstellt, da die Möglichkeit der "Spende" auf der Webseite integriert bzw. angepriesen ist. Dann kann regelmäßig Gewerbe- und auf jeden Fall Einkommenssteuer auf die erzielten Einnahmen anfallen.

Darüber hinaus sollte hinsichtlich der Schenkungen Buch geführt werden, denn alle Schenkungen einer Person innerhalb von 10 Jahren dürfen den Freibetrag des Beschenkten (hier: 20.000 EUR) nicht überschreiten oder werden andernfalls ab diesem Wert kumulativ besteuert.

Wie Sie sehen ist die steuerliche Lage etwas komplexer, sodass sich eine konkrete Rücksprache mit einem Steuerexperten oder direkt mit dem Finanzamt empfehlen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 22.08.2018 | 10:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Beantwortung meiner Frage!"
Stellungnahme vom Anwalt: