Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spekulationssteuer für Wohnung durch Schenkung mit Nießbrauch

04.11.2020 23:06 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


09:51

Hallo,

mein Großvater hat vor 15 Jahren eine Wohnung gekauft und hat diese 2013 an mich durch eine Schenkung übergeben und hatte das Nießbrauchsrecht dafür. 2016 ist er verstorben und somit ist das Nießbrauchsrecht erloschen.

Gerne würde ich wissen, ab wann die 10 Jahre für die Berechnung der Spekulationssteuer beginnen?
Ab dem Kauf durch meinen Großvater oder 2013 durch die Schenkung mit Nießbrauch oder erst 2016 mit seinem Tod?

04.11.2020 | 23:30

Antwort

von


(362)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

es kommt hier auf das Datum des Erwerbs durch Ihren Großvater an, dies ergibt sich aus § 23 Absatz 1 Satz 3 EStG :


Zitat:
§ 23 - Private Veräußerungsgeschäfte
(1) 1Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nummer 2) sind
1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;
2. Veräußerungsgeschäfte bei anderen Wirtschaftsgütern, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. Ausgenommen sind Veräußerungen von Gegenständen des täglichen Gebrauchs. Bei Anschaffung und Veräußerung mehrerer gleichartiger Fremdwährungsbeträge ist zu unterstellen, dass die zuerst angeschafften Beträge zuerst veräußert wurden. Bei Wirtschaftsgütern im Sinne von Satz 1, aus deren Nutzung als Einkunftsquelle zumindest in einem Kalenderjahr Einkünfte erzielt werden, erhöht sich der Zeitraum auf zehn Jahre;
3. Veräußerungsgeschäfte, bei denen die Veräußerung der Wirtschaftsgüter früher erfolgt als der Erwerb.
Als Anschaffung gilt auch die Überführung eines Wirtschaftsguts in das Privatvermögen des Steuerpflichtigen durch Entnahme oder Betriebsaufgabe. Bei unentgeltlichem Erwerb ist dem Einzelrechtsnachfolger für Zwecke dieser Vorschrift die Anschaffung oder die Überführung des Wirtschaftsguts in das Privatvermögen durch den Rechtsvorgänger zuzurechnen. Die Anschaffung oder Veräußerung einer unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligung an einer Personengesellschaft gilt als Anschaffung oder Veräußerung der anteiligen Wirtschaftsgüter. Als Veräußerung im Sinne des Satzes 1 Nummer 1 gilt auch
1. die Einlage eines Wirtschaftsguts in das Betriebsvermögen, wenn die Veräußerung aus dem Betriebsvermögen innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren seit Anschaffung des Wirtschaftsguts erfolgt, und
2. die verdeckte Einlage in eine Kapitalgesellschaft.
(2)........


Die Schenkung durch den Großvater stellt dabei einen unentgeltlichen Erwerb dar. Auch das Nießbrauchsrecht führt zu keiner anderweitigen Bewertung, entscheidend ist der Erwerb durch den Großvater im Jahr 2005 und die Spekulationsfrist ist damit abgelaufen.


Ich hoffe, Ihre Frage zufriedenstellend und verständlich beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,

RA Fabian Fricke



Rückfrage vom Fragesteller 05.11.2020 | 09:14

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Ich hab vergessen zu erwähnen, dass die Wohnung 2013 noch nicht ganz Abbezahlt war und mein Großvater noch den Kredit abbezahlt hat. Ändert dies etwas daran?

Lt. meinem Steuerberater wird die Spekulationssteuer nämlich mit folgender Begründung fällig:

"Bei der Übergabe 2013 wurde neben dem Nießbrauch auch die Übernahme der bestehenden Verbindlichkeiten vereinbart. Durch diese Übernahme der Verbindlichkeiten wurde die Wohnung steuerlich teilweise angeschafft.

Aufgrund dieser teilw. Anschaffung wäre ein Verkaufserlös innerhalb der 10-Jahresfrist soweit steuerpflichtig, als die Wohnung angeschafft (und nicht geschenkt) wurde aufgrund der Übernahme der Verbindlichkeiten. Somit beginnt die 10-Jahresfrist in 2013".

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.11.2020 | 09:51

Sehr geehrter Fragesteller,

das ändert den Sachverhalt natürlich, hier entfällt dann die Spekulationssteuer nur für den unentgeltlichen Teil. Wenn die Wohnung also teilweise durch eine Zahlung oder Übernahme der Kreditverplichtung erworben wurde muss für diesen Teil Spekulationssteuer gezahlt werden.

Wenn die Wohnung z.B. bei Übernahme 120.000 € wert war und Sie 50.000 € Schulden übernommen haben, dann wäre nur die Differenz von 70.000 € steuerfrei. Wenn sich der Wert der Wohnung dann erhöht hat wäre auf den entgeltlichen Teil Spekulationssteuer zu entrichten. Wäre der Wert jetzt z.B. bei 240.000 € und damit verdoppelt wäre auf die anteilige Differenz von 50.000 € Steuer zu entrichten.

Alternativ können Sie natürlich bis 2023 abwarten und dann erst verkaufen.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

ANTWORT VON

(362)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER