Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spekulationssteuer bei kurzfristig wiederverkaufter selbst bewohnter Wohnung?


| 02.12.2012 17:38 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban



ich habe vor kuzem eine lehrstehende Eigentumswohnung in Berlin gekauft und bezahlt, in die ich selbst einzuziehen will. Angenommen, ich würde die Wohnung schon nächstes Jahr wieder verkaufen, würde auf einen positiven Differenzbetrag zw. Kauf- und Verkaufspreis dann "Spekulationssteuer" anfallen? Soweit ich da verstanden habe, würde das nur der Fall sein, wenn ich die Wohnung für irgend einen Zeitraum vermiete.

Für den Fall dass ja: sicher keine Spekulationssteuer fällt ja an wenn ich die Wohnung mindestens 2 Jahre vor dem Verkauf und in dem Jahr davor (?) ganz selbst bewohne. Ist hierfür der Status Zweit- oder gar Drittwohnsitz ausreichend?
Im Kaufvertrag wurde festgehalten dass die Wohnung erst nächstes Jahr an mich übergeben wird, ich überlege aber, mich schon jetzt im Dezember dort wohnhaft zu melden (falls das rechtlich gesehen möglich ist), um ggf. ein Jahr mehr Frist zu gewinnen.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Wie Sie richtig sehen, ist der Gewinn aus dem Verkauf einer zuvor selbstgenutzen Immobilie nach § 23 EStG nicht steuerbar.

Es kommt hierbei allerdings nicht auf die melderechtliche Situation an, sondern allein darauf, ob Sie dort persönlich wohnen im tatsächlichen Verständnis. Ein leerstehendes Objekt - ohne Vermietung - bedeutet nicht zugleich Selbstnutzung. Die Finanzverwaltung akzeptiert ein zeitweises, kurzfristiges Wohnen in einer Zweitwohnung. Die Wohnung muss somit mit einer Möblierung ausgestattet sein, die ein Wohnen ermöglicht. Fernseh- oder Telefonanschluss ist nicht nötig. Im Zweifelsfall wird das nachgeprüft. So lässt sich die Finanzverwaltung Verbrauchsabrechnungen der Energielieferanten sowie Wasserabrechnungen vorlegen, etc. Es muss plausibel sein, dass Sie dort gewohnt haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen, für eine Nachfrage stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2012 | 10:38

Sehr geehrte Frau Zerban, vielen Dank für Ihre klärende Antwort! Mich würde noch kurz interessieren ob es sich beim Kauf eines für sich allein stehenden Kleingartens genauso verhält. Sie müssen diese Frage aber nicht beantworten falls Sie sie als witergeheende oder neue Frage empfinden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2012 | 13:17

Sehr geehrter Fragesteller,

ein Kleingarten gilt nicht als selbstgenutzte Wohnung. Hier können Sie diese Begünstigung nicht in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers 04.12.2012 | 10:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"detailreiche Antwort, sehr zu empfehlen"