Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spekulationssteuer Hausverkauf


04.11.2015 16:15 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von



Ein notariell am 22.5.2012 erworbenes Einfamilienhaus habe ich bis zum 28.5.2015 unentgeltlich meinem Vater überlassen. Nun möchte ich das Haus zu einem höheren Preis verkaufen. Ich habe gelesen, dass bei unentgeltlicher Überlassung an einen nahen Angehörigen die Spekulations-Steuer entfällt. Zählt der Vater in diesem steuerlichen Zusammenhang als ein naher Angehöriger?

Falls die Spekulations-Steuer aus dem Immobilienverkauf anfällt, kann ich diese mit Verlusten aus gewährten Darlehen bzw. Betrug verrechnen. Ich habe 3 Unternehmen jeweils ein Darlehen gewährt, welche risikobehaftete Charakter hatten. Sie muss ich nun abschreiben.
04.11.2015 | 18:57

Antwort

von


1582 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geherter Fragesteller,

die Steuerpflicht bestimmt sich nach § 23 Einkommenssteuergesetz.

Eine steuerpflichtige Veräußerung ist grundsätzlich immer gegeben, wenn das wirtschaftliche Eigentum an einem Grundstück oder einem grundstücksgleichen Recht entgeltlich auf einen Dritten übertragen wird. Dritte im Sinne dieser Vorschrift sind nicht nur Fremde, sondern auch jeder Familienangehörige.

Das bedeutet, dass auch innerhalb der Familie eine Steuerpflicht gesehen werden kann.

Mit den Verlustabschreibungen kann allerdings nicht aufgerechnet werden, wenn diese nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Grundstück stehen, wovon ich jetzt nicht ausgehe.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2015 | 05:09

Wir haben und missverstanden:
Zum ersten Teil: Ich habe mehrfach sinngemäß gelesen "Wenn Sie Haus oder Wohnung nach Auszug des Mieters selbst nutzen oder unentgeltlich einem Angehörigen zu Wohnzwecken überlassen, brauchen Sie nur 3 Jahre bis zum Verkauf zu warten." Meine Frage war - gilt in diesem Zusammenhang ein Vater als Angehöriger?
Zum zweiten Teil: Ich habe mehrfach sinngemäß gelesen "Veräußerungsgewinne dürfen nur mit Veräußerungsverlusten verrechnet werden (§ 23 Absatz 3 Satz 7 EStG). Auch eine Verrechnung mit Verlusten aus Wertpapiergeschäften ist möglich." Meine Frage war - sind Verluste aus gewährten Darlehen in diesem Zusammenhang mit Wertpapiergeschäften vergleichbar?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2015 | 07:53

Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie vorab das Missverständnis.

Die Steuer fällt nur dann nicht an, wenn Sie selbst drei Jahre darin gewohnt haben oder Sie die Immobilie unentgeltlich an einen nahen Angehorigen, wozu Ihr Vater ganz klar gehört, überlassen.

Die Veräußerungsgeschäfte sind allerdings in Paragraph 23 legal definiert und beschreiben nur grundstücksgleiche Rechte, wie ein Erbbaurecht, nicht allerdings Darlehen, da diese nicht unmittelbar dem Grundstück anhaften.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen zum zweiten Punkt keine hoffnungsvollere Antwort geben kann.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die Gebühren dieser Frage würden dann entsprechend angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 10.11.2015 | 10:50

Sehr geehrter Fragesteller,

letztere Antwort muss ich dahingehend korrigieren, dass die Steuer nur dann anfällt, wenn Sie selbst tatsächlich drei Jahre darin gewohnt haben oder aber Ihr Kind, allerdings nur, wenn es dort unentgeltlich wohnt, für welches noch Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibetrag besteht (vgl. BMF vom 05.10.2000 (AZ: IV C 3 - S 2256 - 263/00).

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1582 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER