Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spekulations-Steuer bei Grundstücksverkauf

04.02.2012 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo.
Wir haben ein Grundstück erworben und wollten darauf einen Teil eines Doppelhauses bauen lassen. Die andere Hälfte des Hauses ist bereits verkauft. Baubeginn dürfte Anfang März sein.

Beruflich kam uns nun etwas dazwischen, so dass wir noch vor Baubeginn das Grundstück wieder verkaufen wollen. Es ist also noch nichts gebaut worden. Der Kauf liegt drei Monate zurück.

Das zu errichtende Haus wird so lange nach unseren Vorstellungen gebaut bis wir jemand gefunden haben, der unseren Bau-Vertrag übernimmt.

Grunderwerbssteuer müssen wir zahlen. Klar.

Frage:
Wenn wir das Grundstück verkaufen und die gezahlte Grunderwerbsteuer auf den Kaufpreis umlegen, erhöht sich der qm-Preis. Müssen wir auf diesen Mehrwert "Spekulations-Steuer" (privates Veräußerungsgeschäft) bezahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Spekualtionssteuer fällt hier grundsätzlich. Da Sie die Immobilie mangels Fertigstellung nicht selbst bewohnt haben, kommt einer Steuerfreiheit nicht in Betracht. Die Steuer aus dem privaten Veräußerungsgeschäft, § 23 Abs. 1, Nr. 1 EStG. ermittelt sich wie folgt:

Veräußerungspreis
- Anschaffungskosten
= Gewinn/ Verlust
+ bisher in Anspruch genommene Abschreibung (AfA)
- Veräußerungskosten
= Spekulationsgewinn

Danach können die Aufwendungen für den Kauf (Kaufpreis, Notarkosten, Finanzierungskosten, Grunderwerbsteuer) angesetzt werden, so dass die Erhöhung des qm Preises nicht zwangsläufig zu einer Steuerlast führt.

Maßgebend ist die Differenz am Ende, der Spekulationsgewinn, wonach Sie alle für den Erwerb des Grundstückes und ggfs. Baukosten in Abzug bringen können.

Weiterhin können Sie einen Freibetrag von EUR 512,- in Anspruch nehmen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Im Rahmen der Nachfragemöglichkeit stehe ich weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER