Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Speicherung

21.01.2008 07:54 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


03:42
Mitte Dezember hatte ich mir bei web.de, freenet.de oder gmx.de (?) für ein paar Minuten unter falschem Namen ein kostenloses E-Mail Konto eingerichtet um einen Nachbarn wegen seines Fehlverhaltens bei unserem Hauswirt anzuzeigen. Die Einrichtung der Kontodaten bzw. Versendung der E-Mail erfolgte von meinem Dienst-PC d.h. ein Server mit rund 1200 Anschlüssen. Nach Versendung der E-Mail hatte ich den Account sofort gelöscht. Nachdem der Nachbar vom Hauswirt deshalb angesprochen wurde ging dieser vor ca. 10 Tagen zur Polizei und erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen Verleumdung.
Mir stellt sich nun die Frage ob die Staatsanwaltschaft hier ermittelt und ob mein Arbeitgeber bzw. meine Person identifiziert - trotz Kündigung des freien Accounts - werden können?
21.01.2008 | 09:20

Antwort

von


(1126)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es steht zu erwarten, daß die Staatsanwaltschaft die Ermittlung wegen Geringfügigkeit und mangelndem öffentlichem Interesse einstellt.

Jedoch kann es auch durchaus passieren, daß die Staatsanwaltschaft die Serverprotokolle des Mail-Betreibers anfordert und Sie über die IP-Adresse identifiziert. Es dürfte eher unwahrscheinlich sein, Sie müssen aber dennoch damit rechnen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 21.01.2008 | 09:30

Vielen Dank für Ihre schnelle und aussagefähige Beantwortung meiner Frage.
Wie lange wurde denn 2007 die IP-Daten bei einem freien Account nach Kündigung gespeichert?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.01.2008 | 03:42

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Pflicht zur Speicherung gab es vor dem 1.1.2008 nicht. Daher hat jeder Provider seine eigene Speicherungsfrist.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

(1126)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER