Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sparkonto für Kind ans Sozialamt

| 24.01.2008 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


18:40
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hatte im Jahr 2000 ein Konto für mein Kind angelegt(1000€). Im Jahr 2002 habe ich Sozialhilfe beantragt.Als ich von dem Geld erzählte und fragte, ob das Amt das auch nimmt, sagte die Beamtin: "das dürfen wir nicht.".
Als aber die "normale" Sozialhilfe schon in Bearbeitung war, wollte man das Geld plötzlich doch.
Damals war mein Kind gerade 16 Jahre alt.Hat das Sozialamt vielleicht doch gegen ein oder mehrere Gesetze verstoßen und kann man da noch was tun?
Danke für die Antwort
24.01.2008 | 13:24

Antwort

von


(99)
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 330893 80
Web: http://www.pi-kanzlei.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund des mitgeteilten Sachverhaltes wie folgt:

Zu der Zeit, als Sie die Sozialhilfe beantragt hatten, galt noch das BundesSozialhilfegesetz ( BSHG). In dessen § 88 war geregelt, was der Sozialhilfe beantragende für sich behalten konnte ( Vermögensfreibeträge), ohne dass der Sozialhilfeanspruch untergeht. Für Sie maßgeblich ist § 88 Abs. 2 Nr. 8 BSHG. Nach der Vorschrift darf die Sozialhilfe nicht abhängig gemacht werden vom Einsatz oder von der Verwertung
kleinerer Barbeträge oder sonstiger Geldwerte. Unter kleineren Barbeträgen waren insoweit Geldbeträge bis zu einer Höhe von 1279,00 € zu verstehen.

Eine Nachforderung der insoweit zu Unrecht nicht gezahlten Sozialhilfe kommt aber leider nicht mehr in Betracht. Zwar könnte der Sozialhilfebescheid nach § 44 SGB I überprüft und zurückgenommen werden. Eine Nachzahlung kommt aber nur für bis zu vier Jahre rückwirkend in Betracht. Die vier Jahre sind nach Ihrem Vortrag um.

Ich bedaure, Ihnen keine für Sie vorteilhaftere Auskunft geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 24.01.2008 | 18:05

Sehr geehrter Herr Inhestern,
ich danke Ihnen für die rasche Beantwortung der Frage.
Also spielt es keine Rolle ,ob das Kind ( Kontoinhaber)zu diesem Zeitpunkt minderjährig war? Gab es damals keine Vorschriften, dass es zB nicht den ganzen Unterhalt der Familie allein von seinem Konto bestreiten soll?Ich mußte die Schenkung an mein Kind schriftlich widerrufen.Hätte nicht jemand vom Jugendamt oder anderer Behörde die Interessen des Kindes wahren müssen?
Danke im Voraus für Iher Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.01.2008 | 18:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:

Das Vermögen hätte nicht verwertet werden dürfen, weil nach der seinerzeit gültigen Durchführungsverordnung zu § 88 Abs. 2 Nr. 8 BSHG das Vermögen des Kindes ebenso verwertet werden kann wie ihr eigenes.

Auch die Freibeträge waren völlig identsich, nämlich je 1279,00 plus 256,00 € für die jeweils zweite Person.

Damit wären die 1000,00 € jedenfalls in keinem Fall verwertbar gewesen, nützt Ihnen aber nach den obigen Ausführungen nichts mehr.

Die Vermögenssorge für das Kind hat der Inhaber des Sorgerechts, also vermutlich Sie. Andere Behörden waren in diesem Zusammenhang nicht verantwortlich.

DIe Verwertung des Vermögens war damit eigentlich rechtswidrig, nur können Sie dieses nach obigen Ausführungen nicht zurückverlangen.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage ist zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 24.01.2008 | 18:46


Der Vollständigkeit halber:

Die Vewertung auch des Kindesvermögens war abschließend geregelt in §§ 88 BSHG und den dazugehörenden Verordnungen, und da gab es die von Ihnen beschriebenen Vorschriften nicht.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antworten waren umfassend und sehr kompetent. Kann ich nur weiterempfehlen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Patrick Inhestern »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Die Antworten waren umfassend und sehr kompetent. Kann ich nur weiterempfehlen.


ANTWORT VON

(99)

Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 330893 80
Web: http://www.pi-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht
Jetzt Frage stellen