Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialversicherungspflichtige

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte teilen Sie mir zeitnah, verbindlich, mit, ob Existenzgründer, in diesem Fall eine
Dipl. Sozialpädagogin, Lerntherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Freier Beruf,
sowie außerdem eine Staatl. geprüfte Kosmetikerin, selbstständig, ausschließlich mit Permanent Makeup und Wimpernverlängerung, Sozialversicherungspflichtig oder Sozialversicherungsberechtigt sind, ggf. mit dem Mindestbetrag.

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

11.08.2018 | 23:35

Antwort

von


(220)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

mal zur Erklärung. Unter Sozialversicherungspflicht versteht man die gesetzlichen Sozialversicherungen für Arbeitnehmer, um die niemand herum kommt. Das sind die Krankenversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die Pflegeversicherung und die Rentenversicherung.

Bei Selbständigen besteht diese Pflicht nicht. Vor einigen Jahren ist aber die Pflicht zur Krankenversicherung eingeführt worden, weil viele Selbständige an diesem "Kostenblock" gespart haben. Beide obigen Damen sind also verpflichtet, sich freiwillig bei einer Krankenkasse zu versichern. Für den Fall, daß die Bundesagentur während laufender Arbeitslosigkeit noch Zuschüsse bezahlt ( vormalige Ich AG ) würden für diese Zeit auch die Krankenversicherungsbeiträge abgeführt werden von der ARGE.

Der Beitrag richtet sich nach der Höhe des Einkommens. Es gibt bei allen Kassen einen Mindestbeitrag, der zur Zeit bei ca. 178 Euro liegen dürfte. Wer mehr verdient, bezahlt auch mehr, bis zur Beitragsbemessungsgrenze, welche nach oben die Beitragszahlung beschränkt. Richtgröße zur Zahlung kann aber mit ca. 170 Euro angesetzt werden.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und verbleibe auch gerne bis zur Nachfrage

Peter Fricke
RA und Diplom Kaufmann


ANTWORT VON

(220)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER