Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialversicherungspflicht bei Nebentätigkeit

16.07.2019 13:46 |
Preis: 60,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Guten Tag,

ich bin Beamter (reduzierte Tätigkeit) und nebenberuflich als Trainer tätig. Bei einem Arbeitgeber bin ich als Minijobber angestellt.

Darüber hinaus erhalte ich als Trainer Honorare von zwei unterschiedl. Auftraggebern (Summe etwa so hoch wie das Bruttoeinkommen als Beamter). Beide führen keine Beiträge für Renten- und Arbeitslosenversicherung ab. Ich tue dies auch nicht und gebe die Tätigkeit im Rahmen meiner Steuererklärung an. Ein selbstständige oder eine freiberufliche Tätigkeit habe ich nicht angemeldet.

Frage:
Muss ich meine nebenberufliche Tätigkeit anmelden?
Müssen von mir und oder den Auftraggebern Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden und wenn ja, auch rückwirkend für 2018?).

Vielen Dank und Viele Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Ihrem Fall wird eine Meldung bei der Rentenversicherung erforderlich sein.

Es geht hier um Ihre Tätigkeit als Trainer und diese Tätigkeit kann die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung zur Folge haben.

Unter § 2 Absatz 1 Ziffer 1 SGB VI sind auch selbständige Lehrer versicherungspflichtig.

Dazu können auch Trainer zählen. Da auch Trainer grundsätzlich " Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten" vermitteln, ist von der Versicherungspflicht auszugehen.

Sie sollten daher die Rentenversicherung unbedingt darüber in Kenntnis setzen.

Ich habe zunächst die Selbständigkeit angenommen, auch wenn Sie diese nicht angemeldet haben. Man wird die Verträge prüfen müssen.

Sollten Sie als Arbeitnehmer tätig sein, kommt die Versicherungspflicht erst Recht zum Tragen.

Eine Meldung wird daher unumgänglich sein.

Beiträge werden nachgezahlt werden müssen. Wer die Beiträge zu zahlen hat, hängt von den Verträgen ab. Die Beiträge sind dann auch rückwirkend für 2018 nachzuzahlen.

Sie sollten daher unbedingt die Verträge mit Ihren Auftraggebern prüfen lassen, um zu klären, wie die Nachzahlungen zu erfolgen haben.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 16.07.2019 | 15:19

Hallo Frau True-Bohle,

vielen Dank für Ihre Antwort! Sie schreiben, für Tätigkeiten als Trainer KANN die Rentenversicherungspflicht bestehen.
Auf welchem Wege könnte diese umgangen werden? Gilt dies auch in dem Fall meiner regulären Verbeamtung?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.07.2019 | 15:28

Sehr geehrter Ratsuchender,

es wird auf die genaue Tätigkeit ankommen. Wenn Sie insoweit therapeutisch tätig sind, würden Sie nicht unter den Personenkreis fallen.

Die Versicherungspflicht gilt auch bei Ihrer Verbeamtung. Es kommt demnach tatsächlich auf Ihre Tätigkeit und die Verträge an.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70509 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER