Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.727
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialversicherungspflicht Familienangehörige


21.12.2017 12:23 |
Preis: 48,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Ein Gesellschafter eines Unternehmens ist sozialversicherungpflichtig, wenn er keine Mehrheit, Sperrminorität oder überragendes Branchenwissen hat. Bei Familienangehörigen des Unternehmers kommt es auf deren Eingliederung im Betrieb und Weisungsgebundenheit an unabhängig von den Geschäftsanteilen.


Gute Tag,

folgender Sachverhalt, ich bin Gesellschafter (46 % Anteil) und Geschäftsführer einer Holding-Gesellschaft (ohne Sperrminiorität für allgemeine Beschlüsse). Die Tochterfirmen (gehören 100 % zur Holding) werden von einem anderen Geschäftsführer geführt. Der Geschäftsführer agiert frei. Meine Ehefrau möchte in der Tochtergesellschaft als Mitarbeiterin tätig werden. Nun stellt sich die Frage hinsichtlich der Sozialversicherung.

Wie ist dies zu bewerten, da meine Frau ja mir gegenüber als nahe Angehörige gilt. Ist hier eine Sozialversicherungspflicht gegeben, da ich als Geschäftsführer der Holding ja diese als Gesellschafter vertrete.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

soweit Ihre Frau in den Betrieb des Tochterunternehmens eingegliedert und nach Zeit, Art, und Ort der Arbeit weisungsgebunden sein wird, dürfte eine Sozialversicherungspflicht gegeben sein. Sie muss also einen festen Arbeitsplatz mit festen Aufgaben haben, Weisungen entgegennehmen, geregelte Arbeits- und Urlaubszeiten haben.

Dies gilt unabhängig von der Frage, ob Sie selbst sozialversicherungspflichtig sind. Denn nur hierfür ist relevant, dass Sie Minderheitsgesellschafter der Holding ohne Sperrminorität sind. Ausnahmen könnten noch in besonderen Umständen bestehen, wenn Sie als einziger Gesellschafter Branchenkenntnis oder sonst faktisch eine besondere Stellung haben, aufgrund derer ihr Gewicht in der Gesellschafterversammlung ein besonderes Gewicht hat, so dass die übrigen Gesellschafter sich ihrer Meinung stets anschließen. Auch in Bezug auf Ihre Person gehe ich also aufgrund er angegeben Informationen davon aus, dass Sie sozialversicherungspflichtig sind.

Bei Zweifeln macht es Sinn, ein sog. Statusfeststellungsverfahren nach § 7 Abs. 4 SGB IV durchzuführen und sich die Sozialversicherungspflicht bescheinigen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62020 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle und konkrete Antwort, alles bestens! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente Mitarbeit. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
mal schauen, was aus dem ganzen herauskommt. ...
FRAGESTELLER