Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sozialversicherung Schweiz oder Deutschland

22.06.2009 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Ich bin Schweizer und lebe seit 1.11.08 in Deutschland und habe bis Ende März 09 bei der Deutschen Bahn gearbeitet und war gesetzlich Rentenversichert. Seit 1.4. habe ich einen Schweizer Arbeitgeber und bin nach Schweizer Recht angestellt, arbeite und wohn weiterhin in Deutschland. Nun stellt sich die Frage in welchem System man künftig versichert ist. Ich würde gerne wieder im Schweizer System versichert werden, da ich da schon über 20 Jahre einbezahlt habe. Was müsste ich machen, damit dies möglich ist? Wohnsitz in der Schweiz, Entsandtenstatus oder normale Anmeldung bei der AHV und PHK in Schweiz?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, die ich gerne im Rahmen einer ersten Einschätzung beantworte.

Die Zugehörigkeit zu einem Sozialversicherungssystem richtet sich gemäß des Sozialversicherungsabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland nach dem Arbeitsort.
http://www.sozialversicherungen.ch/s_bilateral.html (s. Ziffer 2.2)
http://preview.tinyurl.com/m7f6go

Der Entsendestatus kommt für Sie nicht in Frage, da Sie Ihren Wohnsitz nicht in der Schweiz haben. Ich fürchte, dass auch die Verlegung Ihres Wohnsitzes in die Schweiz Sie Ihrem Ziel nicht näher bringt, da Sie das Arbeitsverhältnis ja schon begründet haben. Im übrigen scheint es, Ihren Ausführungen zufolge, ja nicht so zu sein, dass der Aufenthalt in Deutschland vorübergehender natur ist.

Von daher spielt weder Ihre Nationaltät noch die Tatsache, dass es sich um einen Schweizer Arbeitgeber handelt, eine Rolle.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Auskunft geben kann.

Ich hoffe, dass meine Auskünfte Ihnen ein erste Orientierung in der Sache ermöglichen. Bitte berücksichtigen Sie, dass dies auf der Grundlage der von Ihnen gegeben Informationen beruht. Abweichungen, die Ihnen geringfügig erscheinen mögen, können schon zu erheblich unterschiedlichen Bewertungen in der Angelegenheit führen.

Sehr gerne können Sie mich in dieser Angelegenheit auch beauftragen. Dank Email, Fax und Telefon stellt auch die Vertretung über größere Entfernung kein Problem dar.

Abschließend darf ich Sie auf die Möglichkeit der Nachfrage hinweisen.

Ich wünschen Ihnen alles Gute und verbleibe

Nachfrage vom Fragesteller 23.06.2009 | 07:18

Guten Morgen Frau Unruh,
besten Dank für die Antwort. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, müsste man den jetzigen Vertrag auflösen, evtl. den Wohnsitz anpassen und dann neu beginnen oder sich dem Schicksal führen. Wie lange die Anstellung in Deutschland dauert ist ungewiss, da es sich dabei um einen Versuch handelt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.06.2009 | 08:07

Guten Morgen, sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie bei Abschlusss des Arbeitsvertrages in der Schweiz leben und von Ihrem Arbeitgeber für eine vorübergehende Zeit (bis zu 12 Monate) nach Deutschland entsandt werden, so ist es erforderlich, dass ein Antrag auf Entsendungsbescheinigung (Formular E 101) durch den Arbeitgeber bei dessen AHV-Ausgleichskasse gestellt wird.Die AHV-Ausgleichskasse unterzeichnet nach Prüfung des Antrags das Formular E 101.

Für weitere 12 Monate kann ein Antrag auf Entsendungsverlängerung (Formular E 102) durch den Arbeitgeber bei der zuständigen ausländischen Stelle gestellt werden.

Sollte auch nach 24 Monaten eine Verlängerung erforderlich sein oder schon zu Beginn offensichtlich sein, dass die ENtsendung länger als 24 Monate dauern wird, so gilt folgendes Verfahren:

- Antrag auf Entsendungsverlängerung auf Formular E 101 durch den Arbeitgeber beim Bundesamt für Sozialversicherung.

- Abschluss einer Sondervereinbarung nach Artikel 17 mit der zuständigen ausländischen Stelle.

- Das Bundesamt für Sozialversicherungen unterzeichnet das Formular E 101 unter Hinweis auf Art. 17 und genaue Dauer der Verlängerung.

Die Anträge finden Sie hier
https://www.tk-online.de/tk/sozialversicherungsrecht/entsendung-in-ewr-staaten/antraege/107294

Bitte beachten Sie, dass der Abschluss einer Sondervereinbarung kein Automatismus ist und bestimmten Regeln folgt.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Auskunft gedient zu haben und wünsche Ihnen für Ihre deutsch-schweizer berufliche Zukunft alles Gute

Mit freundlichen Grüßen

N. Unruh-Berchter
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER