Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Soziale Wohnung als 2.Wohnsitz

17.08.2018 21:08 |
Preis: 48,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Hallo,

Folgender fiktiver Fall:


Person X und Y wollen zusammenziehen. Person X ist unter 25 Jahre alt und wohnt derzeit bei den Eltern. Person X und Y haben zusammen einen WBS Schein beantragt und den auch bekommen.  Diese Personen haben auch eine Wohnung gefunden, die etwa mit WBS Schein gemietet werden darf, jedoch der Schein wurde nicht angenommen  (passt nicht), aber die Wohnung darf trotzdem angemietet werden (höherer Mietpreis). Person X fängt das Einbürgerungsverfahren in dem Bundesland an, wo sich der Wohnsitz der Eltern befindet und beantragt das zusammen mit den Eltern. Der Mietvertrag für die Wohnung war noch nicht unterschrieben, daher meine Frage: darf die Wohnung als 2.Wohnsitz angemeldet werden, damit das Einbürgerungsverfahren ungestört laufen kann? Die Wohnung befindet sich in einem anderen Bundesland (Berlin), Einbürgerungsverfahren läuft in Brandenburg ab.

Vielen Dank in voraus,

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Hier stellt sich die Frage, weshalb der Umzug nicht bei der für die Einbürgerung zuständigen Behörde gemeldet wird, schließlich kann dieses Verfahren auch in das dann zuständige Bundesland örtlich und sachlich abgegeben werden.

Dieses Vorgehen erscheint der Durchführung des Einbürgerungsverfahrens am grundsätzlich möglichen Zweitwohnsitz vorzuziehen. Am besten sollte X mit der Behörde Kontakt aufnehmen, ob sie die Einbürgerung gleichwohl vornimmt und sich insofern für zuständig erklärt.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER