Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Soziale Einrichtung


17.11.2015 16:25 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Hallo,

folgende Situation. Ich wohne und lebe in einem Haus meines Arbeitgebers, da ich in diesem Kinder betreue. Zahle monatlich meine Miete. Wie diese auf den Wohraum und Nebenkosten verteilt wird ist unklar . Erhalte monatlich für die Kids und Nebenkosten Geld, welches ich verwalte.
Nun zu meiner eignetlichen Problematik.
Ich musste sämtliche Verträge abschließen, für Strom, Gas etc. Von meinem AG erhalte ich zur Kostendeckung eine Pauschale dafür. Nun kam es zur Jahresabrechnung, bei denen ich alle Rechnungen offenlegen musste, für die interne Abrechnung. Bei den Jahresabrechnungen erhielt ich, als Vertragsnehmer, den Neukundenbonus, der vom Gesamtverbrauch auf der Rechnung verrechnet wurde. Darf mein Arbeitgeber den Neukundenbonus für sich verrechnen? Oder steht dieser ihm gar nicht zu?
Sehr geehrte Ratsuchende,


da Sie Vertragspartner des Versorgers geworden sind, steht auch nur Ihnen der Neukundenbonus zu - der Arbeitgeber darf den Bonus also nicht für sich verrechnen. Daran ändert auch die Zahlung der Pauschale nichts, da diese nur als Teil des Arbeitsentgeltes zu werten sein dürfte, was aber im Einzelnen anhand der konkreten Zahlen geprüft werden sollte.


Desweiteren erscheint es schon etwas merkwürdig, wie dort offenbar die Ver(Ab)rechnung vorgenommen wird, so dass Sie sich überlegen sollten, ob Sie nicht all diese Verträge einmal anwaltlich überprüfen lassen wollen.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2015 | 17:30

Sehr geehrter Herr Bohle,

dies war in erster Linie auch mein Rechtsempfinden.
Um es nochmal etwas ausführlicher zu Beschreiben. Ich verwalte die Sachkosten, die ich jeden Monat vom Träger erhalte um die Kids zu versorgen und um die Laufenen kosten zu decken. Die laufenden Kosten betragen 500€. Diese werden dann am Jahresende Zusammengerechnet 500x12Monate= 6000€ Die Jahresrechnungen, die an mich Adressiert sind muss ich dann zur Abrechnung einreichen.....diese werden dann Zusammengerechnet und Gegengerechnet. D.h. das auch der Bonus vom tatsächlichen Verbrauch abgezogen wird.

Haben wir uns da richtig verstanden?
Dann wäre eine anwaltliche Überprüfung sinnvoll.

Herzlichen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2015 | 18:13

Sehr geehrte Ratsuchende,


richtig; der Bonus muss bei Ihnen angerechnet werden, nicht beim Arbeitgeber.


Aber das Problem der Abrechnung besteht immer noch; insoweit kommt es aber auf die genauen Verträge an, denn sollten die monatlichen Zahlungen Vorschüsse sein, kann eine Abrechnung in Betracht kommen; sind es hingeben Pauschalen, verbietet sich die Abrechnung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER