Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht.inhaftierung

| 19.08.2016 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin alleinerziehende alleine sorge berechtigte Mutter von ein Kind im alter 3.5 Jahre. In 10 Tagen muss ich für 7 Monaten in Haft. Der leibliche Vater des Kindes hat einen Antrag auf gemeinsame Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht gestellt. Das Kind bleibt während meine Haftzeit bei meine Mutter. Mit Vater des Kindes haben wir ständige Streitereien und Auseinandersetzungen. Wir können nicht einigen. Der hat gerichtlich geregelte Umgangs Termine. Jugendamt macht nichts. Bei Jugendamt- Allgemeine soz.Dienst jetzt junge neue zuständige Beraterin. Die weißt selbst nicht, wem sie glauben soll.

Frage: welche Chance hat er gemeinsame Sorgerecht oder Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen? Was passiert mit meine Sorgerecht nach Inhaftierung

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Bei der Entscheidung über die elterliche Sorge ist stets das Kindeswohl ausschlaggebend. Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung lässt sich nicht absehen, wie das Gericht entscheiden wird.

Allein der Umstand, dass Sie eine zeitlich überschaubare Haftstrafe antreten, ist aus meiner Sicht kein Grund für die Übertragung des Sorgerechts, wenn Sie für die Zeit Ihrer Abwesenheit Ihre Mutter mit entsprechenden Vollmachten ausstatten.

Allerdings haben unverheiratete Mütter seit einiger Zeit nicht mehr das Wahlrecht, ob das Sorgerecht allein oder gemeinsam mit dem Vater ausgeübt werden soll. Der Vater kann auch ohne Zustimmung der Mutter das gemeinsame Sorgerecht beantragen. Das Gericht prüft dann, ob die Probleme zwischen den Eltern so gravierend sind, dass die Beibehaltung der alleinigen elterlichen Sorge durch die Mutter für das Kind besser ist, oder ob von den Eltern trotz ihrer Differenzen die Zusammenarbeit zum Wohl des Kindes erwartet werden kann.

Zu welchem Ergebnis das Gericht hier kommen wird, insbesondere auch, auf wessen "Fehlverhalten" die Probleme zurückzuführen sind, ist Ihrer Schilderung nicht zu entnehmen.

Im Regelfall ist für das Gericht maßgeblich, welche Empfehlung das Jugendamt bezüglich der elterlichen Sorge ausspricht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Rückfrage vom Fragesteller 19.08.2016 | 15:24

Der kindsvater will, dass ich bei Jugendamt eine sorgerechtsärklärung oder sorgerechtsübertragung abgebe. Der will geteilte sorgerecht haben. Und will, dass das Kind weren meine haftzeit bei ihm bleibt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.08.2016 | 15:30

Sehr geehrte Fragestellerin,


die Frage der gemeinsamen elterlichen Sorge ist unabhängig von der Frage, wo das Kind während Ihrer Haft lebt: Wenn es Ihnen nur darum geht, das Kind bei Ihrer Mutter unterzubringen, kann eine Sorgeerklärung abgegeben werden, gleichzeitig aber vereinbart werden, dass das Kind grundsätzlich bei Ihnen und während der nächsten Monate bei der Großmutter lebt.

Wenn es grundsätzliche Probleme mit dem Kindesvater gibt, sollten Sie es auf ein Verfahren ankommen lassen und dort mithilfe eines Anwalts im Detail darlegen, dass während Ihrer Haft für das Kind gesorgt ist und warum eine gemeinsame elterliche Sorge in Ihrem Fall nicht sinnvoll ist.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 21.08.2016 | 00:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrte Fragestellerin,

die deutlich unterdurchschnittliche Bewertung ist nicht im Ansatz nachvollziehbar. Ihre Fragen wurden nicht ein bisschen, sondern vollständig und - gemessen an dem Einsatz, der deutlich unterhalb des empfohlenen Richtwertes lag - auch ausführlich beantwortet. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich aus einem in wenigen Worten geschilderten Sachverhalt nicht sicher vorhersagen lässt, wer das Sorgerecht für ein Kind erhält. Das mag für Sie unbefriedigend sein, ist aber kein Grund für eine schlechte Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel