Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht in NL

| 29.08.2013 11:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


15:26
Meine Freundin trennt sich gerade von ihrem Ex Freund. Beide wohnen in Holland, haben aber nur deutsche Staatsbürgerschaft. Sie haben zwei gemeinsame Kinder.
Sie möchte derzeit eine Woche zu ihrer Mutter nach Deutschland kommen. Der Vater verbietet das mit Hinweis auf sein Sorgerecht, was beide inne haben.
Außerdem möchte sie ggf. in Holland umziehen. Ab welcher Entfernung kann der Vater intervenieren?

Beste Grüße

-- Einsatz geändert am 29.08.2013 11:47:48
29.08.2013 | 12:22

Antwort

von


(10)
Maximilianstraße 33
80539 München
Tel: 089/12022575
Web: http://www.kanzleikreutzer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender

die elterliche Sorge und damit das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben beide Elternteile inne.
Die Verhältnisse betreffend des Aufenthaltsbestimmungsrechts würden zwischen den Parteien deutlich geklärt, wenn Ihrer Freundin und Kindesmutter durch das Familiengericht das alleinige Sorgerecht übertragen werden würde.
Bei dem gemeinsamen Sorgerecht müssen sich die Eltern bei einer Trennung regelmäßig abstimmen, was selten konfliktfrei verläuft.
Der Vater und Ex-Freund kann bei der existierenden gemeinsamen elterlichen Sorge jederzeit durch Beantragung einer einstweiligen Anordnung intervenieren mit dem Argument, dass die beiden gemeinsamen Kinder ihm entzogen werden und/oder der Umgang mit ihnen die Kindesmutter vereitelt würde. Es entspricht allgemein anerkannten psychologischen und soziologischen Erkenntnissen, dass die Aufrechterhaltung persönlicher Kontakte zwischen dem Kind und dem Elternteil, bei dem es nicht mehr lebt, für die weitere Entwicklung und ungestörte Heranreifung des Kindes von besonderer Bedeutung ist. Die Gefahr der Entfremdung der Kinder von dem Vater und deren Vereinnahmung durch den anderen Elternteil entspricht regelmäßig nicht dem Kindeswohl.
Daher kann der Vater der Kinder bei bestehender gemeinsamer elterlicher Sorge rechtliche Schritte gegen einen Umzug, der durchschnittlich weiter als 30 km von dem Wohnort liegt, mit Erfolgsaussichten einleiten.
Gegen einen Besuch der Mutter mit den beiden Kindern bei deren Großmutter in Deutschland bei einer Besuchsdauer von einer Woche, ist nichts einzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Kreutzer


Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2013 | 15:01

Hallo und vielen Dank,

heisst das also im Umkehrschluss, dass ein Umzug nach z.B. D oder innerhalb von NL nur möglich ist, wenn der ´Vater zustimmt oder die Mutter das alleinige Sorgerecht zugesprochen bekommt?

Danke für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2013 | 15:26

Sehr geehrter Ratsuchender

eine Übertragung der elterlichen Sorge auf die Mutter würde die Fragen des Aufenthaltsbestimmungsrechts der Kinder und damit jeden Umzugs stark vereinfachen. Solange es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge für beide Kinder verbleibt, hat deren Vater umgangssprachlich ausgedrückt bei jedem größeren Umzug ein Recht auf Mitsprache und Mitentscheidung. Dessen Mitentscheidung bei dem Aufenthalt der Kinder ist Ausfluss der gemeinsamen elterlichen Sorge. Bei unüberbrückbaren Differenzen und der vollständigen Verweigerung des Vaters zu einer Zustimmung zu einem Umzug, müsste das Familiengericht entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Kreutzer

Bewertung des Fragestellers 29.08.2013 | 15:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens, danke!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Sehr geehrter Ratsuchender

eine Übertragung der elterlichen Sorge auf die Mutter würde die Fragen des Aufenthaltsbestimmungsrechts der Kinder und damit jeden Umzugs stark vereinfachen.
Solange es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge für beide Kinder verbleibt, hat deren Vater umgangssprachlich ausgedrückt bei jedem größeren Umzug ein Recht auf Mitsprache und Mitentscheidung. Dessen Mitentscheidung bei dem Aufenthalt der Kinder ist Ausfluss der gemeinsamen elterlichen Sorge. Bei unüberbrückbaren Differenzen und der vollständigen Verweigerung des Vaters zu einer Zustimmung zu einem Umzug, müsste das Familiengericht entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Kreutzer
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.08.2013
5/5,0

Alles bestens, danke!


ANTWORT VON

(10)

Maximilianstraße 33
80539 München
Tel: 089/12022575
Web: http://www.kanzleikreutzer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen