Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht vor und nach Heirat mit dem Vater

07.05.2018 15:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Wenn zum Zeitpunkt der Geburt keine Ehe zwischen den Eltern besteht, hat grundsätzlich zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht.

Folgender Fall: Eine werdende Mutter möchte das alleinige Sorgerecht behalten, da sie schlechte Erfahrungen mit vorherigen Sorgerechtsstreitigkeiten bei Ihrem letzten Kind gemacht hat. Sie ist noch nicht verheiratet, möchte aber bald nach der Geburt die Ehe mit dem Vater des Kindes schliessen (dieser soll aber - sofern möglich - auch nach der Hochzeit kein Sorgerecht erhalten, wünscht es allerdings auch nicht ausdrücklich, ihm ist es sozusagen "egal")

1) Solange die Eltern nicht verheiratet sind, kann die Mutter bei der Geburt den Namen des Vaters zwar angeben, würde aber auf Wunsch mehr oder weniger "automatisch" zunächst das alleinige Sorgerecht bekommen, richtig?

2) Wenn sie einige Wochen oder Monate nach der Geburt den Vater des Kindes heiratet, ändert sich dann in Bezug auf das Sorgerecht auch sozusagen "automatisch" etwas, oder würde sie - durchaus in beiderseitigem Einvernehmen - das alleinige Sorgerecht zunächst behalten (können)?

3) Vermutlich könnte der Vater - vorausgesetzt die Ehe geht vielleicht doch in die Brüche - aber vor Gericht das Sorgerecht erstreiten und wäre vermutlich auch zu sehr großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich?

4) Würde die Heirat theoretisch noch vor der Geburt geschlossen, so wäre an alleiniges Sorgerecht aber gar nicht zu denken, oder mit Einverständnis des Vaters schon?

Dazu ist zu ggf. noch wichtig, dass der Vater Ausländer ist, und trotz der sicher geplanten Hochzeit (vor oder nach der Geburt) nicht zu 100% sicher ist, ob er auf Dauer in Deutschland leben kann und will. Insofern ist ihm zunächst auch das Sorgerecht nicht wichtig. Aber Dinge können sich ja ändern...

Vielen Dank

07.05.2018 | 16:25

Antwort

von


(407)
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Es ist richtig, dass die Kindesmutter von Gesetzes wegen das alleinige Sorgerecht hat, wenn zum Zeitpunkt der Geburt keine Ehe zwischen den Eltern besteht.

2.) Heiraten nach der Geburt eines Kindes die Eltern, wird das Kind ehelich und damit tritt "automatisch" die gemeinsame Sorge ein. Dies ergibt sich aus § 1626 a BGB .

3.) Die Beantwortung erübrigt sich in Anbetracht der Antwort zu 2). Auch im Falle des Scheiterns der Ehe bleibt es grundsätzlich beim gemeinsamen Sorgerecht.

4.) Sind die Eltern bei Geburt eines Kindes bereits verheiratet, tritt von Gesetzes wegen die gemeinsame Sorge ein. Eine Alleinsorge ist nicht möglich, auch nicht mit Einverständnis.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(407)

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER