Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht und Unterhalt


| 04.03.2006 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
kurze Beschreibung zum Sachverhalt...
Der Sohn (14Jahre) meiner Frau ist am 30.12.2006 zu seinem Vater gezogen,( weil wir Ihm keine Feuerwerkskörper ab 18 Jahre erlaubt haben, diese aber von seinem Vater bekam) gegen unseren Willen.
Meine Frau hat das alleinige Sorgerecht sowie das aufenthaltsbestimmungsrecht.
Wir haben auch schon darum gebeten, Sie möchten den Sohn meiner Frau wieder nach hause schicken aber ohne Erfolg.
Der EX hat bei seinem Anwalt Unterhalt eingeklagt und Ihn belogen weil er dem Anwalt gesagt hat er hätte ein gemeinsames Sorgerecht was aber nicht stimmt weil meine Frau das alleinige Sorgerecht hat.
Der Sohn meiner Frau hat bei uns noch sein komplettes Kinderzimmer.
Wir dulden den Aufenthalt bei seinem leiblichen Vater als eine sagen wir mal verlängerte Besucher Zeit.
Wir wurden jetzt vom Anwalt aufgefordert 316 EUR an Unterhalt zu bezahlen......
Hat das seine Richtigkeit....
Vielen Dank im voraus....

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender, grundsätzlich stehen sich Betreuung und Barunterhaltsverpflichtung gleichwertig gegenüber. Das bedeutet, dass derjenige, der das Kind betreut, vom anderen Elternteil Barunterhalt für das Kind verlangen kann. Lebt ein Kind im Haushalt des nicht sorgeberechtigten Elternteils, kann dieser aber nicht gegenüber dem alleinsorgeberechtigten Elternteil bestimmen, dass dieser Barunterhalt gewähren soll, wenn dieser - nicht rechtsmissbräuchlich - bestimmt hat, dass das Kind den Unterhalt eigentlich in seinem eigenen Haushalt empfangen soll.
Der Vater des Kindes muss also zunächst eine Entscheidung über das Sorgerecht herbeiführen, bevor er weiterhin für den SOhn Unterhalt verlangen kann.

Ich hoffe, Ihnen einstweilen geholfen zu haben, wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

MFG S. Schneider
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 04.03.2006 | 18:28

Hallo,

zum ersten ich meinte natürlich das Jahr 2005 und zum zweiten vielen Dank für die schnelle Beantwortung.......
Jetzt muss ich mal ganz dumm Fragen, kann der EX meiner Frau erst dann Unterhalt einklagen wenn er das Sorgerecht für den Sohn meiner Frau hat....?
Der Unterhalt wurde von dem Anwalt rückwirkend ab 01.01.2006 gefordert müßen wir bzw. meine Frau das rückwirkend bezahlen oder ab wann müßte meine Frau schlimmstenfalls bezahlen.
Vielen Dank im voraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.03.2006 | 19:00

Sehr geehrter Ratsuchender, danke für die Nachfrage.
Ja, gegenüber dem alleinsorgeberechtigten Elternteil kann das Kind- vertreten durch den anderen Elternteil - erst dann einen Barunterhaltsanspruch geltend machen, wenn dieser zumindest auch das Sorgerecht hat. Bestandteil des Sorgerechts ist nämlich die Bestimmung, in welcher Art dem Kind UNterhalt zu gewähren ist. Gegen den Willen des alleinsorgeberechtigten kann also der nicht Sorgeberechtigte keine Unterhaltsbestimmung treffen.
Unterhalt für die Vergangenheit ist nicht geschuldet. Der Unterhaltsverpflichtete muss grundsätzlich erst zahlen, wenn er hierzu aufgefordert wurde, dann aber für dne ganzen Monat. Sollten Sie also das Schreiben des gegnerischen Anwalts bereits im Februar, oder sogar schon im Januar erhalten haben, könnte UNterhalt (theoretisch) bereits ab Januar oder Februar geschuldet sein.

MFG S. Schneider
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin begeistert von so einem Service und wünsche meiner Beantworterin noch sehr viele zufriedene Mandanten.
Ich wünsche Ihnen, Frau Schneider noch viel Erfolg und Danke für die sehr schnelle Beantwortung meiner Fragen o(*_~)o "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER