Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht - Umgangsrecht - Auswandern


| 06.10.2014 20:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Zusammenfassung: Ausübung des Umgangsrechts bei Umzug ins Ausland


Hallo,
ich habe folgendes Anliegen wegen Sorgerecht/Umgangsrecht:
- Ich habe mich von meinem Freund getrennt, verheiratet waren wir nie
- Trennung kurz nach Geburt des Kindes
- Alleiniges Sorgerecht von Anfang bis jetzt
- Ich bin nach der Trennung zu einer anderen Stadt gezogen, ca. 600 km entfernt vom Vater
- Vater hat kein Interesse am Kind bis das Kind 1,5 Jahre alt wird
- Ab da möchte er Umgang, ich bestehe auf begleiteten Umgang (wegen Enführungs-Drohungen früher) und Jugendamt ist einverstanden
- Bis jetzt alle 3-4 Wochen für max. eine Stunde Umgang, Kind hält die Stunde nie ganz aus, weint und es wird abgebrochen
- Kind kennt den Vater bis jetzt noch nicht, es haben ca. 6 Umgangstermine je zwischen 15 Minuten und 1 Stunde stattgefunden
- Vater hat keine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland und will das gemeinsame Sorgerecht, um leichteren Zugang zur Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen
- Umgangsbegleiterin möchte von ihm wissen, was er vom Sorgerecht haben will, und er sagt nur, dass er darauf besteht und es gibt keinen Platz für Einigung oder Diskussionen über Alternativen
- Das Jugendamt und die Umgangsbegleiter interessieren sich nicht für die Drohungen und Gründe des plötzlichen Umgangswunsches und schreiben Berichte, die nichts mit der Realität zu tun haben (z.B. dass das Kind am Vater hängt und ihn liebt und ihn zum überleben braucht, dass ich nicht kooperiere, weil ich panische Angst vor ihm habe und mich weigere, mein Kind persönlich zum Vater zu begleiten, sondern immer eine Freundin mitschicke)
Man kann natürlich nicht alle Details hier und so kurz reinschreiben, aber ich denke es waren genug wichtige Fakten, um auf meine Fragen zu antworten.
1. Kann ich mit dem (noch) alleinigen Sorgerecht auswandern in ein EU land? (Den Plan gibt es lange, aber den würde ich jetzt schneller stattfinden lassen als geplant, da ich es mit gemeinsamer Sorge gar nicht mehr kann?!)
2. Kann der Vater mir nicht vorwerfen, das Kind entführt zu haben?
3. Wenn ich dem Jugendamt jetzt meinen Plan mitteile, dann kann der Vater doch jetzt ganz schnell das gemeinsame Sorgerecht beantragen und mich daran hindern oder?
Wenn ich es andererseits dem Jugendamt nicht mitteile, kann er erst recht mit der Ausrede der Entführung kommen und mich stoppen oder im schlimmsten Fall mir dort das Kind und das Sorgerecht wegnehmen?
4. Ich möchte unbedingt wissen, ob ich mehr Stress bekomme als ich jetzt schon habe, wenn ich die Auswanderung jetzt schneller als geplant mache. Wie/wann und ob überhaupt ich dieses Thema beim Jugendamt ansprechen soll oder ob ich einfach gehen kann, weil ich die alleinige Sorge habe?
5. Muss ich die zukünftigen Umgangskontakte selbst finanzieren bzw. das Kind selbst nach Deutschland bringen regelmäßig, damit der Vater ihn sehen kann? Muss ich das dem Jugendamt vorschlagen, damit es nicht wie eine "Entführung" aussieht?


Einsatz editiert am 06.10.2014 21:01:31

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.) Ja, bei einem alleinigen Sorgerecht können Sie mit dem Kind unproblematisch in ein anderes EU-Land umziehen.

2.) Nein, der Vorwurf der Kindesentführung ist bei alleinigem Sorgerecht völlig unbegründet. Alleiniges Sorgerecht bedeutet auch alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht.

3.) "Ganz schnell" wird der Kindesvater bei Gericht vermutlich kein gemeinsames Sorgerecht durchsetzen können; falls er dies denn überhaupt erfolgreich schafft. Da es - wie ausgeführt - nicht um den Vorwurf der Kindesentführung gehen kann, spricht nichts dagegen, das Jugendamt erst möglichst spät zu informieren.

4.) Letztendlich ist es sehr sinnvoll - wenn Sie ohnehin auswandern wollen- dies schnell anzugehen, da der Umzug mit alleinigem Sorgerecht unproblematisch ist. Probleme entstehen erst, wenn der Kindsvater gerichtliche Hilfe in Anspruch nimmt und das gemeinsame Sorgerecht durchzusetzen versucht.

5.) An den Umgangskosten werden Sie sich beteiligen oder diese ganz übernehmen müssen, weil Sie die Entfernung schaffen. Aber das heißt noch nicht, dass Sie das Kind regelmäßig nach Deutschland schicken oder gar gemeinsam mit dem Kind herkommen müssen. Naheliegender wäre es, der Kindsvater übt das Umgangsrecht in der Gestalt aus, dass er sich auf den Weg zum Kind macht (falls er das denn dann überhaupt noch will).

Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 06.10.2014 | 22:10

Vielen Dank für die Antwort.
So wie ich das verstehe, kann ich (noch) mit dem alleinigen Sorgerecht gehen, ohne mich zu rechtfertigen (beim Vater oder Jugendamt), warum ich gehe? Ob es dafür gute (fianzielle oder sonstige) Gründe gibt? Kurz gesagt, ich muss jetzt nicht die andere Seite von den guten Absichten meiner Auswanderung überzeugen, bevor ich es tue?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.10.2014 | 22:13

Richtig, Sie können frei über Ihren und den Aufenthaltsort des Kindes entscheiden.

Bewertung des Fragestellers 06.10.2014 | 21:55


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 06.10.2014 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER