Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht

| 18.05.2014 15:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo meine Fragen beziehen sich auf das neue gemeinsame Sorgerecht für unverheiratete Eltern.

Habe mit meiner ex Freundin eine gemeinsame Tochter von 20 Monaten. Das Sorge und Aufenthaltsbestimmungsrecht ist geteilt.
Als unsere Tochter 10 Monate alt war zog meine Ex über Nacht 550km weit weg und hat mich mit unserer Tochter alleine gelassen. Aber mit der Hilfe meiner Eltern habe ich dieses Problem gelöst.
Mittlerweile habe ich Geheiratet, und meine Frau hilft mir bei der Erziehung meiner Tochter.
Ich selbst bin Beruflich von Montag bis Freitag weg. Ich sehe meine Tochter nur am Wochenende. Meine Eltern und meine Frau unterstützen mich da voll und ganz.
Jetzt habe ich von einer ehemalige Freundin meiner Ex erfahren das der Umzug meiner Ex geplant war. Mit der Begründung, Sie kann mit einem Kind nichts anfangen, Sie will erst mal Ihr leben genießen.
Meine Ex kommt zwei mal im Jahr zu Besuch für eine Woche. In dieser Zeit kümmert Sie sich auch nicht richtig um unsere gemeinsame Tochter. Handy ist wichtiger. Für meine Tochter ist meine Ex eine fremde Person.
Jetzt habe ich noch erfahren, da meine Ex gerade eine Lehre macht, und das Geld nicht reicht, das Sie als Prostituierte Nebenberuflich arbeitet.
Von meiner Ex bekomme ich kein Unterhalt oder Geld für das Wohl unserer Tochter. Alles geht zu lasten meines Geldbeutels.Von meiner Ex kommt gar nichts. Nicht mal ein Anruf wie es der kleinen geht. Keine Geschenke zu Weihnachten, Ostern oder Geburtstag. Das ist auch nicht mein Problem.

Meine Problem ist, meine Ex hat angedeutet nach Ihrer Lehre unsere gemeinsame Tochter zu sich holen zu wollen. Und wenn ich meine Tochter dann sehen möchte müsste ich 550km fahren.

Jetzt meine Fragen,

1)
Da meine Ex eine Lehre macht und die geht noch 2,5 Jahre, macht es sinn jetzt schon das Alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht Einzuklagen?
Ich will verhindern das meine Ex kommt und mir meine Tochter weg nimmt.

2)
Könnte ich auch das Komplette Sorgerecht beantragen?

3)
Da meine Ex keine Ahnung von Kindern hat besteht die Möglichkeit bei den Besuchen Ihr das Kind nur zu geben wenn eine Aufsichtsperson vom Jugendamt dabei ist?

4)
Wenn meine Ex unsere Tochter sehen möchte, bin ich verpflichtet 550km zu Ihr zu reisen oder muss Sie an den Ort kommen wo das Kind gerade Lebt??

-- Einsatz geändert am 18.05.2014 15:20:40

Sehr geehrter Ratsuchender,


zunächst würde ich Ihnen raten, unverzüglich einen Rechtsanwalt aufzusuchen, um die weiteren Schritte zeitnah einzuleiten, da das Verhalten der Kindesmutter nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht hinnehmbar ist und eigentlich schnell unterbunden werden sollte.


Zu den Fragen:

1.)

Einen Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrecht können und sollten Sie mittels anwaltlicher Hilfe stellen.

Entscheidend ist dabei, wie letztlich auch bei den Folgefragen, aber allein das Kindeswohl.

Und dieses Kindeswohl könnte gefährdet sein, wenn man Ihrer Sachverhaltsdarstellung zur Kindesmutter liest: Ein Kind ist kein Spielzeug, dass man bei Bedarf zu sich nimmt.

Dieses gilt umso mehr, als die Kindesmutter sich bisher "nur eingeschränkt" um die Tochter gekümmert und offenbar die eigenen Interessen vorangestellt hat. Wenn sie sich dann noch nicht einmal bei Besuchen um die Tochter ordnungsgemäß kümmert, wird man ihr keine Mitsprache beim Kindesaufenthalt zubillugen können.

Daher sehe ich sehr gute Chancen für so einen Antrag.


2.)

Auch hier wäre das Kindeswohl allein ausschlaggebend.

Da das alleinige Sorgerecht eine weitreichendere Auswirkung hätte, tun Familiengerichte sich damit in der Regel deutlich schwerer.

Daher denke ich, dass ein Familiengericht einem solchen Antrag derzeit nicht stattgeben, sondern eher die weitere Entwicklung abwarten wird.

Nach der derzeitigen Sachverhaltsschilderung würde ich daher nicht zu so einer Antragstellung raten - belassen Sie es derzeit beim Aufenthaltsbestimmungsrecht.


3.)

Das ist grundsätzlich möglich. So ein begleiteter Umgang ist dann auszusprechen, wenn das Kindeswohl es erfordert.

Dazu müssten Sie dann aber genauere Ausführungen machen; "keine Ahnung von Kindern" ist zu unbestimmt und wird nicht reichen. Daher mein Rat, mittels anwaltlicher Hilfe vorzugehen, um den Sachverhalt weiter aufzubereiten und auch notwendige Beweise beibringen zu können.

4.)

Nein, Sie sind nicht verpflichtet, mit dem Kind zu reisen.

Die Kindesmutter hat zum Aufenthaltsort des Kindes zu kommen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 18.05.2014 | 16:42

Vielen Dank für die Antworten, aber zu Frage 1 hätte ich noch eine frage da die noch nicht ganz beantwortet ist.

macht es Sinn jetzt schon einen Antag beim Familiengericht für das Alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu stellen oder warten bis der tag X kommt?

Wie gesagt die nächsten 2,5 Jahren wird sich nichts tun erst wenn meine Ex Ihre lehre beendet hat und Ihr Party leben gelebt hat.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2014 | 16:56

Sehr geehrter Ratsuchender,


es sollte jetzt gemacht werden. Daher mein Rat, UNVERZÜGLICH einen Rechtsanwalt zu beauftragen, damit die Schritte schnell eingeleitet werden können.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 19.05.2014 | 11:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antworten waren sehr kompetent und genügen um eine Entscheidung zu treffen. Danke "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.05.2014 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69659 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super, danke! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich habe mich sehr gefreut so schnell eine klare Aussage zu erhalten. Diese war für das Gespräch mit dem Nachbarn hilfreich, wir könnten uns problemlos einigen. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER