Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderungsrecht, Gartenhütte zu groß gebaut.


12.11.2015 08:15 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Wir haben ein Sonderungsrecht in einem Garten (Garten eines Mehrfamiliehauses). Auf diesem Sonderungsrecht durften wir eine Gartenhütte bauen (Betonplatte/Mauerwerk/Dach, ich habe diese Hütte leider 0,5m länger gebaut als auf der erteilten Baugenehmigung angegeben ist. Jetzt nach ca. 6 Jahren wir das Bemängelt.

Auf der ETV wurde beschlossen, das die Pläne geändert werden sollen, mit Notar, Grundbucheintrag, usw. Kosten 50% ich und 50% die WEG. ( An der Hütte ist noch ein Freisitz als Entschädigung für die WEG durch mich gebaut worden für die 0,5m mehr Hütte) Deshalb die Kostenaufteilung.

Ist es sinnvoller die Pläne zu ändern mit allen dafür notwendigen Schritte, Teilungserklährung ändern, Grundbucheitrag, usw.

Oder ist es besser die Hütte um 0,5m abreißen und den Freisitz zu entfernen bis das richtige Maß stimmt.

Vielen Dank Mandras

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,


es wäre zunächst eine Kostenfrage gewesen, womit Sie sich finanziell besser gestanden hätten. Vermutlich wäre das der Rückbau gewesen, zumal Sie dann insoweit unangreifbar geworden wären und auch mögliche Rechtsnachfolger nichts hätte unternehmen können.


Aber dieses - ursprünglich vorhandene -Wahlmöglichkeit haben Sie nun nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung gar nicht meh:


Denn offenbar wurde diese Problematik zwischen den Eigentümers besprochen und ein Beschluss gefasst, der wohl gar keine Wahlmöglichkeit mehr umfasst (insoweit wird es aber auf den genauen Wortlaut des Beschlusses ankommen, so dass dieser überprüft werden sollte), ist dieser Beschluss von den Eigentümern zu tragen und auch umzusetzen - eine Abweichung von diesem Beschluss durch den Rückbau kommt dann nicht mehr so einfach in Betracht.


Das wäre nur dann möglich, wenn entweder

die Wahlmöglichkeit doch besteht;
ein neuer Beschluss den Rückbau zulässt;
alle Eigentümer in Abweichung des Beschlusses dem Rückbau zustimmen.


In Eigenregie können Sie also nicht abweichend von dem Beschluss zur rechtlichen Anpassung dann einfach den Rückbau vornehmen.




Mit freundlichen GFrüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER