Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderregelungen Lohnfortzahlung im Beschäftigungsverbot


| 21.11.2017 11:19 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich bin in der ambulanten Intensivpflege als Gesundheits- und Krankenpflegerin angestellt. Aufgrund meiner Schwangerschaft hat meine Chefin ein sofortiges Beschäftigungsverbot für mich ausgesprochen.

Mein Anliegen bezieht sich nun auf die Lohnfortzahlung. Geregelt ist, dass der Arbeitgeber das Durchschnittsgehalt der letzten drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft zahlt, so dass der Arbeitnehmerin keine Geldeinbußen aufgrund der Schwangerschaft entstehen.

Nun ist es bei mir so, dass ich in genau diesen drei Monaten einen Monat dabei hatte, in dem ich weitaus weniger Lohn erhalten habe, als ich im Durchschnitt erhalte. Der Grund dafür ist, dass ich in dem genannten Monat für eineinhalb Wochen arbeitsunfähig war und zwei Wochen Urlaub hatte. In beiden Fällen fallen sämtliche Zuschläge für mich weg, so dass ich in diesem Monat ca. 400 Euro weniger Lohn erhalten habe. Das heißt dieser Monat ist weit davon entfernt mein Durchschnittliches Einkommen widerzuspiegeln. Dadurch würde ich bei der Durchschnittsberechnung dieser drei Monate ca. 200 Euro Lohnfortzahlung weniger bekommen.

Gibt es in solchen Fällen Sonderregelungen, die verhindern, dass es zu derartigen finanziellen Einbußen kommt?
21.11.2017 | 11:45

Antwort

von


1639 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende,


diese Sonderregelung gibt es in der Tat und ist in § 11 II 2 MuSchG geregelt, in dem es heißt:


"Verdienstkürzungen, die im Berechnungszeitraum infolge von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen oder unverschuldeter Arbeitsversäumnis eintreten, bleiben für die Berechnung des Durchschnittsverdienstes außer Betracht."


Die Zuschläge sind also gleichwohl zu berücksichtigen (so auch: BAG, Urt.v. 08.09.1978, Az.: 3 AZR 418/77).



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Nachfrage vom Fragesteller 21.11.2017 | 12:21

Sehr geehrter Herr Bohle,

ich bedanke mich für die schnelle Antwort.

Wie wird in dem genannten Fall die Lohnfortzahlung berechnet? Wird der Durchschnitt dann lediglich aus zwei Monaten gebildet?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.11.2017 | 12:25

Sehr geehrte Ratsuchende,


es bleibt zwar bei drei Monaten, aber die Abzüge werden nicht berücksichtigt.


In der Regel wird zur Vereinbarung dann die letzten vier Monate herangezogen und dieser eine besagte Monat nicht berücksichtigt, so dass man dann das "normal" Durchschnittseinkommen hat.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 21.11.2017 | 12:59


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.11.2017
5/5.0

ANTWORT VON

1639 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht