Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderkündigungsrecht Premiere


25.11.2006 08:35 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von




Sehr geehrte Damen und Herren

Im Dez.2002 hatte ich mit Premiere einen Vertrag abgeschlossen
der auschliesslich das Sportpaket beinhaltet hat, weil ich
hauptsächlich an den Bundeligaübertragungen interessiert war.
Diese Leistung hab ich für monatl. 22 EUR auch erhalten .

Im Sommer 2005 wurde ich von einer Dame aus dem Hause Premiere
zu Hause angerufen. Sie hatte mich darauf hingewiesen dass
diese Gebühr ab Jan 2006 aus Kostengründen erheblich angehoben werden müsste. Der neue Beitrag würde dann irgendwo bei 35/36
EUR im Monat liegen. Für treue Kunden wie mich würde sie ein
spezielles Angebot machen. Premiere würde mir zu einem Preis
von monatl. EUR 33,-- ab Jan.2006 nicht nur Sport anbieten sonder
noch zusätzliche Leistungen aus dem Hause Premiere. Dies jedoch
nur bei einer 2 - jährigen Vertragsbindung. Ich hab dieses Angebot dann auch angenommen weil ich auch weiterhin Bundeliga
sehen wollte. Von Lizenz-Gesprächen wusste ich als Verbraucher
zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Erst Monate später hab ich dann
über die Presse davon erfahren.
Als es dann nicht mehr möglich war die Bundesligaübertragung zu empfangen habe ich sofort Premiere schriftlich gekündigt, weil
ein wesentlicher Bestandteil meiner eingekauften Leistung von Premiere nicht mehr erbracht werden konnte.
Dies wurde von Premiere abgelehnt weil ich ja jetzt neu einen
Vertrag hätte der nicht nur auf Sport ausgelegt ist.
Gleichzeitig habe ich die Einzugsermächtigung rückgängig gemacht
Es ist in diesem Zusammenhang auch interessant, dass Premiere
obwohl bereits 3 Monate kein Geld mehr von meinem Konto abgbucht
werden konnte noch keine Mahnung geschickt hat.
Die Smartcarte hatte ich mit meiner Kündigung an Premiere zurückgeschickt. Diese ist auch einbehalten worden.

Für mein Rechtsbefinden war diese Angebot im Sommer 2005
arglistige Täuschung und unlauterer Wettberwerb. ich Unterstelle
auch Premiere zu diesem Zeitpunkt wider besseres Wissen mich als
Verbraucher getäuscht zu haben.
ich hatte auch schon damit gedroht, Strafanzeige aus den genannten Gründen zu erstatten.

Wie sehen sie meine Chancen
a.) aus diesem Vertrag zu kommen der noch bis Juli 2007 datiert ist

b.) meine Chancen bei Erstattung einer Strafanzeige

Vielen dank
mfg

25.11.2006 | 11:41

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Das Landgericht München I hat die Verbraucherrechte beim Bezahlfernsehen in einem in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil (Az.: 12 O 17192/05) gestärkt und mehrere Klauseln des Pay-TV-Anbieters Premiere für nichtig erklärt. Dies betrifft zunächst eine Klausel, mit der sich der Anbieter vorbehält, das Programmangebot, die einzelnen Kanäle, deren Nutzung und die Zusammensetzung der Programmpakete "zum Vorteil des Abonnenten zu ergänzen, zu erweitern oder in sonstiger Weise zu ergänzen". Nach Ansicht der Kammer handelt es sich um einen unwirksamen Leistungsänderungsvorbehalt zugunsten des Anbieters, da nicht hinreichend auf die Zumutbarkeit einer Änderung für den Kunden abgestellt werde. Was ein "Vorteil" für den Kunden sei, sei nicht ausreichend bestimmt. Demgegenüber sei zu berücksichtigen, dass der Kunde aus einem umfangreichen Angebot von Kanälen und Programmpaketen ein spezifisches Leistungspaket wählt. Dieser Entscheidung kommt daher eine besondere Bedeutung zu, die bei der vorbehaltenen Beliebigkeit der Leistungsänderungsklausel nicht berücksichtigt wird.
2.In Ihrem Fall wurde zwar der Vertrag offenbar neu verhandelt. Jedoch konnten Sie den Vertrag gemäß § 314 BGB aus wichtigem Grund kündigen. Sie hatten bisher nur Sport gebucht und wurden dann Ende 2005 in einem Verkaufsgespräch dahin geführt, noch eine weitere Leistung in Anspruch zu nehmen. Diese hatten Sie weder gewollt noch initiiert. Problematisch ist hier die Beweislage. Jedoch liegt hier der Zusammenhang nahe, dass Sie in einen neuen Vertrag gedrängt wurden, damit Ihnen später mit dem Argument, Sie hätten jetzt nicht nur Sport, das Kündigungsrecht abgesprochen werden kann. Etwas anderes gilt dann, wenn Sie als Kabel Deutschland Kunde die Spiele weiterhin sehen können, für diese Kunden besteht kein außerordentliches Kündigungsrecht.
3.Ich rate Ihnen, mit Ihrer Angelegenheit zu einer Verbraucherzentrale zu gehen und sich dort zu informieren, ob andere derart Geschädigte bereits bekannt sind. Sollten Sie tatsächlich nochmals Post von Premiere erhalten, wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt. Ihr Rechtsanwalt kann dann ein Schreiben an Premiere aufsetzen. Da Sie den Vertrag sofort gekündigt haben, sobald die Bundesligaspiele nicht mehr empfangen werden konnten, haben Sie die Voraussetzungen des § 314 BGB erfüllt und ist Ihre Kündigung nach der Schilderung wirksam.
4.Sie können Strafanzeige erstatten. Wenn zu dem Zeitpunkt, als Sie den Anruf erhalten hatten, bereits klar war, dass die Rechte nicht mehr von Premiere lizenziert werden können, liegt hier der Bertrugsverdacht nahe.



Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER