Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderkündigungsrecht Fitnessstudiovertrag


02.09.2017 22:32 |
Preis: 40,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Frau Anwältin /sehr geehrter Herr Anwalt,

ich habe brauche dringend Ihre Hilfe bezüglich einer Kündigung aus einem Fitnessstudiovertrages.
Diesen schloss ich im März 2015 über eine Laufzeit von 24 Monaten ab, welcher eine Kündigungszeit von 3 Monaten voraussetzt. Anfang diesen Jahres verlor ich leider kurzerhand meine Job und ich kündigte sofort den Fitnessstudiovertrag; leider 4 Tage nachdem die 3-monatige Frist ablief und bat um Kulanz. Diese wurde mir von dem Fitnessstudio verweigert und ich zahlte weiterhin die Beiträge. Um einer weiteren drohenden Arbeitslosigkeit zu entgehen nahm ich vor 2 Monaten eine neue Stelle an und zog deshalb von Bayern über 400 km entfernt nach Sachsen. Ich berief mich jetzt auf ein Sonderkündigungsrecht beim Fitnessstudio, welches mir immer mit der Begründung "Das Risiko eines Umzuges liegt immer beim Antragssteller" abgelehnt wurde. Ich stornierte die Einzüge des Mitgliedbeitrages immer zurück und nun wird mir mit einem Inkassounternehmen gedroht, sollte ich nicht umgehend bezahlen.
Dieses Studio jedoch ist keine "Kette" sondern ein Privates. Ich habe also keine Möglichkeit in ein Umgebungsnahes zu gehen, sondern müsste immer nach Bayern fahren um dieses zu besuchen.
Auch nutzte man da lediglich die Geräte, da keine Kurse angeboten wurde.

Mir ist auch das Urteil vom BGH 2016 des Zeitsoldaten bekannt, welches abgelehnt wurde (nachdem dieser sich nach Einzug auf ein Sonderkündigungsrecht berief).

Was kann ich jetzt nur tun? Muss ich die Beiträge weiterhin bezahlen, oder habe ich ein Recht darauf vorzeitig aus diesen Vertrag herauszukommen und gibt es eventuell irgendeinen Paragraphen auf welchen ich mich berufen kann? Was habe ich von den Inkassounternehmen zu befürchten?

Vielen Dank im voraus
02.09.2017 | 23:16

Antwort

von


1454 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

ein wichtiger Grund zur Kündigung liegt vor, "wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann."

Der Bundesgerichtshof meint, dass Wohnortwechsel grundsätzlich nicht dazu gehören. Allerdings könnten Sie sich auch auf Treu und Glauben beziehen (242 BGB), weil sie sonst zum sozialen Hättefall geworden wären, wenn Sie den Job nicht angenommen hätten. Insofern waren Sie zum Wohnortwechsel gezwungen.
Von dem Inkassounternehmen ist nichts zu befürchten, allerings wäre der nächste Schritt wohl der gerichtliche Mahnbescheid, gegen den Sie Einspruch einlegen müssten.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 02.09.2017 | 23:57

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort von Ihnen.
Wenn ich Sie also richtig verstanden habe bin ich "im Recht" und muss die nächsten 12 Monate nicht länger Beiträge bezahlen.
Was mir tatsächlich nur sehr beunruhigt ist deren weiteres Verfahren mit der Inkassobehörde, da ich Angst habe, dass diese plötzlich vor meiner Tür steht.
Wenn ich auch das richtig verstanden habe, so soll ich das Geld unbeeindruckter Weise von deren Androhungen mit der Inkassobehörde weiter stornieren und es darauf ankommen lassen. Und erst gegen den Mahnbescheid Einspruch erheben. Wo muss ich das dann tun, also an welche Stelle muss ich mich wenden?

Vielen Dank zudem für Ihr Angebot der weiteren Hilfe in diesem Fall. Ich werde definitiv darauf zurück kommen, sollte das Fitnessstudio sich weiter quer stellen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.09.2017 | 00:02

Sehr geehrte Fragestellerin,

ein gewisses Prozessrisiko besteht immer, da Gerichte auch von der Meinung abweichen können, da das Gesetz hier offen ist.
Vor der Tür stehen kann jemand, ehe kein gerichtliches Verfahren durchgeführt wurde.
Gegen den Mahnbescheid müssen Sie beim Amtsgericht Einspruch einlegen, hier ist aber stets auch ein Vordruck dabei.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

1454 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER