Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderkündigung Leasingvertrag

25.11.2019 10:53 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 01.05.2020 werde ich mich aus Deutschland ab, um dann für 2-3 Jahre auf Weltreise zu gehen. Vom Beruf (Beamtin) bin ich bereits befreit. Nun habe ich aber das Problem mit meinen Leasingvertrages, meines PKW's. Diesen Habe ich erst im September 2018 abgeschlossen. Vertragslaufzeit eigentlich 4 Jahre. Also ich das Unternehmen auf meine neue ´Situation ansprach, dass ich Deutschland verlassen und auch keine Einnahmen mehr beziehe, um meine Raten weiterhin zahlen zu können, konnte man mir kein adäquates Angebot unterbreiten. Am liebsten, würde ich ein Sonderkündigungsrecht geltend machen. Doch auch auf meinen Vorschlag, meinen Leasingvertrag an eine andere Person zu überschreiben, wurde abgelehnt.

Haben Sie eine Idee, was ich nun tun kann? Ich kann mir dieses Auto beiweiten nicht mehr leisten, ohne Einkünfte.

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine vollständige Beratung ist nur in Kenntnis des Leasingvertrages möglich.

Ihre Optionen sind jedoch eingeschränkt.

Wegen der vereinarten Laufzeit können Sie nicht ordentlich kündigen.

Eine außerordentliche Kündigung ist auch nicht möglich, da es Ihre Entscheidung ist, den Vertrag nutzen/erfüllen zu können. Es liegt kein wichtiger Grund im Sinne des Gesetzes vor.

In Betracht kommt jedoch eine Vermietung.
Der Mieter zahlt dann die Raten direkt an den Leasinggeber.
Sie bleiben nach außen allerdings gegenüber dem Leasinggeber und der Versicherung verpflichet.

Stimmt der Leasinggeber einer Vermieterung nicht zu, können Sie außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen (vgl. § 540 Abs. 1 S. 2 BGB ) .

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER